Menü

Barrierefreiheit: Mapping-Projekt zu rollstuhlgerechten Orten

Jedes Jahr am 3. Dezember erinnert die Weltgesundheitsorganisation mit einem Aktionstag an Menschen mit Behinderung. In diesem Jahr rufen Aktivisten dazu auf, auf einer Online-Karte einzutragen, wie rollstuhlgerecht öffentliche Orte sind.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 36 Beiträge

Wheelmap.org: Die Karte rollstuhlgerechter Orte

(Bild: Screenshot)

Anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung rufen die Weltgesundheitsorganisation und der Berliner Verein Sozialhelden dazu auf, die Barrierefreiheit öffentlicher Orte im Netz zu kennzeichnen. Auf der Online-Karte Wheelmap.org kann jeder Interessierte eintragen oder einsehen, ob ein Ort rollstuhlgerecht ist. Bislang seien mehr als 600.000 Orte bewertet und täglich kommen 500 dazu, schreibt Sozialhelden. Mit dem Mapping-Event "MapMayDay" sollen nun neue Interessenten gefunden werden, um die Karte auszubauen.

Auf Wheelmap.org können öffentliche Orte, wie Kirchen, Ämter, Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs oder Restaurants hinsichtlich ihrer Barrierefreiheit bewertet werden. Zur Auswahl stehen voll, teilweise und nicht rollstuhlgerecht. Die Informationen sind frei zugänglich und sollen nicht nur Menschen im Rollstuhl helfen. Auch Menschen mit Rollatoren oder Kinderwägen würden durch solche Einschränkungen am einfachen Zugang gehindert. Andere bekommen anhand der Karte vielleicht einen Blick für Einschränkungen, die sie sonst oft übersehen. (mho)