Menü

Base bringt Android-Smartphone

vorlesen Drucken Kommentare lesen 101 Beiträge

Base lutea: Android-Smartphone aus dem Billigsegment, aber mit großem Display

Die E-Plus-Tochter Base bringt mit dem Modell lutea erstmals ein eigenes Smartphone auf den Markt. Die Ausstattung des lutea kann sich durchaus sehen lassen: Das Modell funkt in den GSM-Netzen 900, 1800 und 1900 MHz und unterstützt den UMTS-Beschleuniger HSDPA; weiterhin hat es eine 5-Megapixel-Kamera, einen GPS-Empfänger, WLAN (802.11b/g), Bluetooth (2.1+EDR) und ein UKW-Radio an Bord.

Bemerkenswert für die Preisklasse ist das mutlitouch-fähige kapazitive 3,5-Zoll-Display mit einer Auflösung von 800 × 480 Pixel, die Farbtiefe beträgt jedoch nur 16 Bit (65.536 Farben). Mit dem 1250-mAh-Akku soll das lutea eine Sprechzeit von 6 Stunden ermöglichen, die Bereitschaftszeit gibt Base mit maximal 250 Stunden an. Der interne Speicher beträgt 300 MByte; er lässt sich über microSD-Karten erweitern (eine 2-GByte-Karte befindet sich im Lieferumfang). Die Standard-Software von Android 2.1 hat Base um Anwendungen für Social-Networking-Dienste erweitert, weitere Anwendungen lassen sich über den Google-Market installieren.

Produziert wird das Android-2.1-Smartphone vom chinesischen Hersteller ZTE, der es zunächst unter dem Namen Blade vermarktet hat. Auch die britische Orange-Gruppe hat das Modell im Programm, dort heißt es San Francisco und wird im Prepaid-Bundle für 99 Pfund (knapp 120 Euro) verkauft. Bei Base ist das Smartphone nur in Verbindung mit dem Paket "Internet Flat Inklusive" für 14 Euro monatlich erhältlich; die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Darin enthalten ist eine auf 200 MByte ungedrosseltes Volumen beschränkte Daten-Flatrate, die als Option zu einem Base-Grundtarif sonst mit 10 Euro pro Monat zu Buche schlägt. Rechnerisch kostet das Smartphone also lediglich 96 Euro, ohne Vertrag ist es allerdings nicht erhältlich.

Interessenten sollten jedoch beachten, dass das E-Plus-Netz vornehmlich in den Städten gut ausgebaut ist; die vom lutea unterstützte HSDPA-Geschindigkeit bietet es nicht bundesweit. Ende vergangenen Jahres hatte E-Plus angekündigt, das Netz mit Hilfe des auch als Netzausrüster tätigen ZTE auf maximal 21,6 MBit/s ausbauen zu wollen – auf dem Stand der Konkurrenten befindet sich das Netz jedoch noch nicht.

Android-Smartphones dieser Preisklasse sind noch recht selten, derzeit bietet lediglich Vodafone das Modell 845 zu einem Preis von 100 Euro an (siehe Einsteiger). Die Straßenpreise für die nächst teureren Modelle LG GT540 und Acer beTouch E110 liegen bei rund 150 Euro – vor allem beim Display können diese drei Modelle jedoch nicht mit dem lutea mithalten, das beTouch bietet nicht einmal einen Zugang zum Android-Market. (ll)