Menü

Basketball-Zweitligist Paderborn: Windows-Update schuld am Zwangsabstieg

Wegen Spielverzögerungen erhält ein Basketball-Zweitligist eine Strafe, die zum Abstieg führt. Für die Verzögerung könne man nichts, weil ein Windows-Update die Technik lahmgelegt habe, verteidigt sich der Verein.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 504 Beiträge
Basketball-Zweitligist Paderborn: Windows-Update schuld am Zwangsabstieg

(Bild: Finke Baskets)

Der Basketball-Zweitligist Finke Baskets aus Paderborn hat wegen einer technisch bedingten Spielverzögerung vom Liga-Verband eine Strafe erhalten, die nun zum Abstieg führt. Schuld an der Verzögerung sei aber ein Windows-Update gewesen, behauptet der Verein.

Die Probleme ereigneten sich laut Mitteilung der Liga am 13. März beim Spiel der Paderborner gegen Chemnitz. Die Partie begann demnach erst mit 25-minütiger Verzögerung, da die Anzeigetafel und die 24-Sekunden-Uhr den Dienst verweigerten. Ersatzanlagen seien ebenfalls nicht bereit gewesen. Paderborn gewann zwar das Spiel, Chemnitz reichte wegen der Verzögerung Beschwerde ein und bekam von der Spielleitung der Liga Recht: das Spiel wird 0:20 zugunsten der Kläger gewertet und den Paderbornern werden die zwei Punkte sowie ein zusätzlicher Strafpunkt abgezogen.

Technisches Foul? Ein Windows-Update soll die Spielverzögerung verursacht haben, sagt der Verein.

Via Facebook und Twitter gingen die Paderborner nun an die Öffentlichkeit und machten ein „Windows-Zwangsupdate“ für die Probleme verantwortlich. Das habe den Rechner lahmgelegt, der die Anzeigetafel steuerte. Die Verantwortung liege deshalb nicht beim Verein. Zudem kündigten die Finke Baskets an, gegen die Entscheidung in Berufung zu wollen.

Über den genauen Hergang des "Zwangs-Updates" machte der Verein keine Angaben. Fans berichten in Kommentaren, dass der Rechner für die Anzeige erst kurz vor Spielbeginn abgestürzt sei – beim erneuten Hochfahren sei dann ein Update Windows-Update "erschienen“, das sich nicht ohne Risiko abbrechen lässt. Andere Kommentare monierten, es habe die ganze Saison über schon technische Probleme gegeben. Auf Anfrage von heise online, insbesondere zum Hergang der technischen Probleme, erklärte ein Vereinssprecher, dass man derzeit noch mit der Aufarbeitung der Fakten beschäftigt sei. Daher könne man noch keine spezifischen Fragen beantworten.

Ein Sprecherin der zweiten Basketball-Bundesliga erklärte heise online, dass die Statuten Strafen für Spielverzögerungen über 15 Minuten vorsehen, sofern diese in der Verantwortung des Vereins liegen. Der Ligaverband stehe zu seiner Entscheidung und sehe die technischen Schwierigkeiten innerhalb der Verantwortung der Paderborner. Sofern der Verein wie angekündigt Widerspruch einlege, werde dieser von einem Liga-Schiedsgericht verhandelt. Dies muss dann entscheiden, ob Microsoft oder doch die Finke Baskets selber Schuld am Abstieg sind. (axk)