Menü

Bastelrechner hochgetaktet: Raspberry Pi mit 2100 MHz

Die Raspberry Pi Foundation hat neue Firmware für den Raspi 4 herausgegeben: Sie senkt den Stromverbrauch und schaltet Übertakten auf über 2000 MHz frei.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 165 Beiträge

Den Raspberry Pi 4 kann man nun auf mehr als 2000 MHz übertakten.

Update
Von

Weniger Stromverbrauch, niedrigere CPU-Temperatur, höherer Takt: drei Dinge auf einmal, über die sich jeder Raspi-4-Besitzer jetzt freuen kann. Und das kam so...

Der Raspberry Pi 4B ist nicht nur sauschnell, sondern er wird auch sehr, sehr heiß. Daraus folgt leider auch, dass er manchmal seine Geschwindigkeit gar nicht ausspielen kann, weil er nach längerer Last seinen Takt drosseln muss. Schon kurz nach dem Release wurde bekannt, dass der USB-3.0-Controllerchips VLI80 daran nicht unschuldig ist: Die Firmware nutzte seine Stromsparmechanismen nicht.

Nun schraubt die Raspberry Pi Foundation ebenso seit Erscheinen des Raspi 4 an einem neuen Bootloader, der das Booten von USB und aus dem Netzwerk erlauben soll. In diesem Zuge ist ein Tool entstanden, das sehr flexibel verschiedene Teile der Raspi-Firmware aktualisieren kann. [2. UPDATE] Es ist seit einige Zeit in Raspbian enthalten, wenn man fleißig alle Updates eingespielt hat:

sudo apt update
sudo apt upgrade

Damit wird auch ein systemd-Service installiert, der das automatische Aktualisieren der Firmware übernimmt. Das Programm rpi-eeprom-update braucht root-Rechte, um den Status zu kontrollieren:

pi@joecool:~ $ sudo rpi-eeprom-update 
Bootloader EEPROM is up to date
BOOTLOADER
CURRENT: Tue 10 Sep 2019 10:41:50 AM UTC (1568112110)
LATEST: Tue 10 Sep 2019 10:41:50 AM UTC (1568112110)
VL805
CURRENT: 000137ab
LATEST: 000137ab

[/UPDATE] Das Booten aus dem Netz steckt noch im Beta-Test, aber das Update 000137ab für die USB-Controller-Firmware hat die Foundation jetzt als "critical" markiert, sodass es auf allen Raspi 4 installiert wird, auf denen auch rpi-eeprom-update installiert ist. Danach sinkt die Leistungsaufnahme um rund 0,3 Watt, wenn der USB-3.0-Controller nicht gerade schwer beschäftigt ist. Je nach Belüftung sinkt die Temperatur des System-on-Chip (SoC) BCM2711 im Raspi 4 um mehrere Grad Celsius.

Der Raspi 4 lässt sich jetzt auf mehr als 2000 MHz übertakten.

Daraus wiederum folgt, dass er länger mit Volldampf rechnen kann, bevor er die Drosseltemperatur von 80 °C erreicht. Also hat die Raspberry Pi Foundation auch gleich das Übertaktungslimit von 2000 MHz aufgehoben. Realistisch sind stabil laufende Raspi bis 2100, selten auch 2200 Mhz. Auf der Webseite der Foundation finden Sie die für das Übertakten nötigen Einträge, die Sie in die Datei /boot/config.txt einfügen.

In c't 24/2019 lesen Sie einen ausführlichen Artikel darüber, wann sich das Übertakten lohnt und worauf man dabei achten sollte. (it)