Menü

Batman Arkham Knight: Erster PC-Patch erschienen

Ein erster Patch für das am PC von Problemen geplagten Spiel liefert bislang fehlende Regeneffekte und Schatten nach.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 25 Beiträge
Batman Arkham Knight

(Bild: Warner Interactive)

Noch am Wochenende vermeldete Entwickler Rocksteady, dass man mit Hochdruck an der Behebung der Probleme arbeite, die die PC-Variante des Spiels Batman: Arkham Knight plagen. Nun wird ein erster Patch für das Batman-Spiel über Steam verteilt.

Laut dem offiziellen Support-Forum soll das Spiel nun nicht mehr beim Beenden abstürzen. Zudem sei ein Bug behoben worden, der dafür sorgte, dass Steam nach einem Integritäts-Check erneut mit einen Download des Spiels begonnen habe. Auch sollen nun bislang fehlende Grafikeffekte wie Regen auf Batmans Rüstung oder Schattenwurf mittels Ambient Occlusion vorhanden sein. Bei letzterem Punkt scheinen sich die Entwickler allerdings noch nicht ganz sicher zu sein, denn man untersuche weiterhin andere Fehlerquellen, die solche Fehler auslösen sollen. Schließlich soll ein Ausschalten von Motion Blur über ein Editieren der Ini-Datei das Spiel nicht mehr abstürzen lassen; mit einem künftigen Patch soll ein entsprechender Schalter auch in dem Grafikmenü des Spiels integriert werden.

Batman: Arkham Knight (8 Bilder)

Die Figuren sehen in Arkham Knight so detailliert aus wie in den vorgerenderten Videos der ersten Teile, werden dieses Mal aber in Echtzeit berechnet. (Bild: Warner Interactive)

Mit künftigen Patches sollen weitere, nicht näher spezifizierte Optionen in das Grafikmenü einziehen. Man wolle zudem Bildwiederholraten jenseits von 30 fps ermöglichen, ein Problem mit niedriger Texturauflösung beheben, sowie generell die Performance verbessern. Auch werden Treiberupdates von AMD und Nvidia in Aussicht gestellt, mit denen dann auch CrossFire- beziehungsweise SLI-Verbünde aus mehreren Grafikchips in Batman: Arkham Knight funktionieren sollen.

Ersten Forenberichten zufolge läuft das Spiel nach dem ersten Patch tatsächlich besser – wenn es denn läuft: Ein Bug, der das Spiel auf manchen System reproduzierbar während des Vorspanns abstürzen lässt, wurde offensichtlich noch nicht behoben. Auch ist weiterhin unklar, wann Interessenten das Spiel wieder kaufen beziehungsweise aktivieren können: Der Verkaufsstopp über Steam und für die Einzelhandelsversion besteht weiterhin. (mue)