Menü

Battlefield 1: Starker Hauptprozessor als Mindestvoraussetzung

EA gibt einen Core i5-6600K oder AMD FX-6350 und 8 GByte Speicher als Mindestvoraussetzung für Battlefield 1 an. Die Grafikkarte muss mindestens 2 GByte Videospeicher haben.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 71 Beiträge
Battlefield 1: Starker Hauptprozessor als Mindestvoraussetzung
Anzeige
Battlefield 1 (deutsch) (PC)
Battlefield 1 (deutsch) (PC) ab € 14,–

Für die Mehrspieler-Schlachtensimulation Battlefield 1 hat Electronic Arts die minimalen Systemvoraussetzungen bekannt gegeben. Damit das Spiel läuft, braucht man demnach mindestens einen Hauptprozessor des Typs AMD FX-6350 oder Intel Core i5-6600K sowie 8 GByte Arbeitsspeicher. Überdies setzt Battlefield 1 eine Grafikkarte mit mindestens 2 GByte Videospeicher voraus, und zwar vom Typ Radeon HD 7850 oder GeForce GTX 660. Auf integrierter Prozessorgrafik läuft das Spiel nicht. Die Grafik-Hardware muss kompatibel zum Direct3D-Funktionsniveau 11_0 sein. Battlefield 1 startet unter Windows 10 sowie den älteren Versionen 8.1 und 7. Die Internetverbindung muss mindestens 512 KBit/s schnell sein.

Das Spiel erscheint am 21. Oktober 2016 für Windows-PCs und die Konsolen Xbox One und Playstation 4. Schon jetzt kann man in den Shooter hineinschnüffeln: Eine offene Beta steht für alle Systeme bereit. Dort lassen sich die Spielmodi Eroberung (64 Spieler) und Rush (24 Spieler) in der Wüste Sinai ausprobieren. Weitere Maps werden im Laufe der Betaversion offenbar nicht hinzukommen. Die Battlefield-1-Beta für Windows-PCs lässt sich nur mit dem Spiele-Client Origin herunterladen und starten. Zugänglich soll sie noch mindestens bis zum 8. September sein. In der aktuellen Version üben noch einige Spieler Kritik an Server-Problemen, dem allgemeinen Balancing und bemängeln eine im Vergleich zu den Vorgängern vereinfachte Spielmechanik.

Battlefield 1: Gamplay in der Wüste Sinai

Battlefield 1 spielt zur Zeit des Ersten Weltkrieges. In der finalen Version stehen sich bis zu 64 Spieler auf den Schlachtfeldern gegenüber. Als 3D-Engine kommt Frostbite v3 zum Einsatz, die unter anderem Wetterwechsel und ausgefeilte dynamische Zerstörungen erlaubt. Dadurch ändern sich Schauplätze auch innerhalb einer Schlacht. Grafisch könnte die Vollversion des Spiels eine neue Referenz bei Mehrspieler-Schlachtensimulationen werden und auch spielerisch dürfte Battlefield 1 durch neue Fortbewegungsmittel (Pferde, Zeppelin, Propellerflugzeuge, Züge) zumindest mehr Abwechslung als die Vorgänger bieten. (mfi)