Menü

Bauleiter bei Bosch: Verantwortlich für eine Milliardeninvestition mit 30 Jahren

Bosch baut eine neue Chipfabrik in Dresden, die größte Einzelinvestition in der Unternehmensgeschichte. Bauleiter ist ein 30 Jahre alter Elektroingenieur.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 254 Beiträge
Bauleiter bei Bosch: Eine Milliarde Euro mit 30 Jahren

Hans Rampelt, Oberbauleiter des künftigen Bosch-Halbleiterwerks in Dresden.

(Bild: Bosch)

Inhaltsverzeichnis

Bosch traut Hans Rampelt eine ganze Menge zu. Und der junge Mann sich selbst auch. Er ist erst 30, leitet aber schon die mit einer Milliarde Euro größte Einzelinvestition in der über 130-jährigen Geschichte des Unternehmens: den Bau der neuen Chipfabrik in Dresden. Rampelt ist aber nicht nur jung, als Ingenieur der Elektrotechnik ist er außerdem fachfremd für diesen Job. Alter und Ausbildung wären für viele andere Unternehmen triftige Gründe, ihm keine solche gewaltige Aufgabe anzuvertrauen.

Bosch offensichtlich stört beides nicht – was mit am selbstsicheren und souveränen Auftreten von Rampelt liegt. "Ich beherrsche die Kunst der Kommunikation", nennt er als seine große Stärke und wichtige Fähigkeit in seiner Funktion. Er habe das notwendige Feingefühl für Menschen und treffe meist den richtigen Ton. Selbst auf lauten Baustellen.

In der Halbleiterfabrik sollen hochautomatisiert Chips für das Internet der Dinge und die Mobilität der Zukunft produziert werden. Das Grundstück ist mit rund 100.000 m2 riesig, auf 72.000 m2 entsteht ein mehrstöckiges Fertigungs- und Bürogebäude für bis zu 700 Mitarbeiter. Tausende Tonnen Beton und Stahl werden verarbeitet. Zum Jahresende 2017 war Spatenstich, Ende 2019 sollen die ersten Fertigungsmaschinen aufgestellt werden. In den zwei Jahren dazwischen ist Rampelt der Chef auf der Baustelle.

Rampelt spricht mit schwäbischem Akzent und man spürt, wie er denkt, bevor er etwas sagt. "Ich bin ein totaler Zahlenmensch und Faktentyp." Bei Entscheidungen wägt er für und wider ab und versucht, Emotionen herauszuhalten. Er spricht in angemessener Lautstärke, wirkt höflich und selbstsicher. Der Mann ist genau das Gegenteil von dem, wie man sich einen Bauarbeiter vorstellt. Rampelt ist ein Managertyp und zwar der verbindlichen Art.

Geboren ist er in Rumänien, als er ein Jahr alt war, ist seine Familie übergesiedelt in die Nähe von Heilbronn. Seinen Grundwehrdienst leistet er bei der Luftwaffe, von dort zurück, zog er nach Stuttgart, um an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Elektrotechnik zu studieren. "Es ging mir wie den meisten Abiturienten: nur wenige wissen wirklich, was sie werden wollen." Für Elektrotechnik entschied er sich, weil die Disziplin Zukunft hat und ein breites Betätigungsfeld, da sie in vielen Branchen gebraucht wird.

Weil er finanziell unabhängig sein wollte, ging er an eine duale Hochschule – seine Ausbildungsvergütung bezahlte Bosch. "Das Unternehmen wurde mir von einem guten Freund empfohlen, und aufgrund seiner Größe ist es wie mit der Elektrotechnik: es gibt viele Möglichkeiten, dort zu arbeiten." Rampelt mag Chancen, aber keine Eintönigkeit.

Er war kein Überflieger, aber ein guter Student. "Mit wenig Aufwand habe ich einen guten Abschluss hingekommen." Wie bei Bosch üblich, erstellte auch Rampelt gegen Ende seines Studiums einen Steckbrief über sich. Den bekommen Führungskräfte und wer sich für einen Absolvent interessiert, kann anfragen, ob er bei ihm in der Abteilung anfangen will. Ein Vorgesetzter aus der Bauabteilung von Bosch meldete sich und wollte ihn haben. Rampelt entschied sich dagegen: "Das war mir für den Einstieg zu weit weg von meinem Studienfach". Der Manager bot ihm an, dass er sich bei Interesse melden darf.

Rampelt ging für zwei Jahre in die Softwareentwicklung von Motorsteuergeräten für Autos. Als das Projekt auslief, erinnerte er sich und rief an. Wenige Wochen später war er Fachbauleiter Elektrotechnik. "Ich war vier Jahre für Automation, Regelungs- und Elektrotechnik in Gebäuden zuständig, die ausgebaut oder neugebaut wurden." Dann kam die Information in der Abteilung an, dass die Chipfabrik in Dresden gebaut wird. "Ein Projekt auf der grünen Wiese fehlte mir in meinem Portfolio." Er sagte seinem Chef, dass er die Projektleitung machen würde – und der sagte ja. Der ihn damals haben wollte, ist heute sein Chef.