Bayerische Lernplattform Mebis von DDoS-Angriffen lahmgelegt

Während der Schulschließungen sollten Bayerns Schüler über die Plattform Mebis Lernmaterial erhalten. Doch die ist laut Betreibern Ziel eines DDoS-Angriffs.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 77 Beiträge
Von

Die eigentlich für den Fernunterricht in Bayern gedachte Online-Plattform Mebis wird durch DDoS-Attacken lahmgelegt. Seit den frühen Morgenstunden seien die Server einer Attacke ausgesetzt, twitterten die Seitenbetreiber. Der Angriff erfolge durch Hunderttausende automatisierte Seitenaufrufe. Man arbeite daran, die Seite wieder zum Laufen zu bekommen, hieß es aus dem bayerischen Kultusministerium in München.

Während der Schulschließungen wegen der Corona-Pandemie sollen die bayerischen Schüler in den kommenden Wochen von ihren Lehrern über Mebis mit Lernmaterial versorgt werden. Auch ein Archiv mit Prüfungsaufgaben, ein Informationsportal und rund 55.000 Medien können in dem virtuellen Klassenzimmer abgerufen werden.

Bayern gehört zu den Ländern, die eine Online-Plattform haben, allerdings sind diese nicht für einen flächendeckenden Ersatz von geschlossenen Schulen ausgelegt. Das Ministerium in München verwies auch auf das Schulfernsehen. Von Montag bis Freitag zwischen 9.00 und 12.00 Uhr sendet der Bildungskanal ARD-alpha ein Lernprogramm. Auch in der BR Mediathek des Bayerischen Rundfunks können Inhalte unter der Rubrik "Schule daheim – Online lernen" abgerufen werden – wie auf Mebis, wenn es denn funktioniert. Zur Stunde gibt die Plattform immer wieder Fehlermeldungen aus.

Lesen Sie auch

(Mit Material der dpa) / (axk)