Menü

Bayern: Neuer Polizei-Messenger für Streifenbeamte

Der Trend zur schnellen Kurznachricht nach WhatsApp-Muster hält auch bei Bayerns Polizei Einzug. Deren Streifenbeamte sollen nun mit einem Messengerdienst ausgestattet werden – zunächst in Mittelfranken, bis zum Jahr 2018 im ganzen Freistaat.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 85 Beiträge
Bayern: Neuer Polizei-Messenger für Streifenbeamte

Die bayerische Polizei stützt sich bei ihren Ermittlungen künftig stärker auf digitale Hilfe. Am Freitag gibt Innenminister Joachim Herrmann (CSU) in Nürnberg den Startschuss für einen Messengerdienst für Streifenbeamte. Die Aktion läuft zunächst als Pilotprojekt flächendeckend in Mittelfranken, in München gab es schon Testläufe. Bis 2018 soll schrittweise jeder Streifenwagen in Bayern mit der Technik ausgerüstet sein.

Über den Messenger namens Teamwire sollen zum Beispiel Ermittlungshinweise, Fahndungsfotos und Einsatzbefehle schneller an Beamte übermittelt werden. Dazu würden sie auf spezielle Smartphones zurückgreifen, auf denen der für die Polizei programmierte Dienst installiert sei, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Der Dienst werde zudem von Servern gesteuert, die vor fremdem Zugriff besonders geschützt seien. In Sachen Datenschutz und Datensicherheit sei man kein Risiko eingegangen. Die Polizei arbeitet den Angaben zufolge mit Vodafone zusammen, das die nötigen Serverstrukturen zur Verfügung gestellt hat.

Schon jetzt hätten bayerische Polizisten zwar spezielle Laptops, die sie im Einsatzfahrzeug nutzen könnten, sagte der Sprecher. Aber für einen Streifenpolizisten, der das Auto in der Regel verlassen müsse, sei so ein Gerät "ziemlich sperrig." Großeinsätze wie nach dem Münchner Amoklauf im Juli 2016 hätten auch gezeigt, wie sinnvoll eine Messenger-Lösung für Beamte sei. Erste Tests des Messengerdiensts während des Oktoberfest im vergangenen Jahr seien gut verlaufen.

Die Polizei in Bayern sprach von einem deutschlandweit einmaligen Projekt. Die Bundespolizei hatte bereits im November 2016 erklärt, die Einführung eines eigenen Messenger-Dienstes vorzubereiten. Eine verstärkte Zusammenarbeit mit der Bundespolizei und der Polizei der Länder wäre wünschenswert. Daher setze sich die Bundespolizei für eine Kompatibilität möglicher unterschiedlicher Messenger-Dienste ein, hieß es in einer Stellungnahme.

[Update 26.05.2017 – 09:15 Uhr] Der Name des Messengers wurde ergänzt und später korrigiert. (dpa) / (mho)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige