Menü

Bayerns Polizei sucht IT-Professionals, IT-Forensiker und IT-Kriminalisten

Mit dem Slogan "Weltweit ermitteln - In Bayern leben" sucht die Polizei in Bayern IT-Fachkräfte. Innenminister Herrmann hat dafür eine Werbekampagne gestartet.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 142 Beiträge
Großbritannien will Austausch von europäischen Fahndungsdaten

(Bild: freeimages.com)

Die 300 Menschen starke Truppe von IT-Ermittlern bei der Bayerischen Polizei soll um weitere 250 Personen aufgestockt und damit fast verdoppelt werden. Zu diesem Zweck hat das Bayrische Innenministerium die Website Mit Sicherheit anders eingerichtet. Erläuterndes Videomaterial gibt es unter dem Titel Dein IT-Einsatz bei der Bayerischen Polizei auf Youtube.

heise jobs

Zu Arbeitsplätzen und Stellenangeboten in der IT-Branche siehe auch den Stellenmarkt auf heise online:

Personal für die IT-Ermittlung

Der IT-Einsatz ist in drei Bereiche unterteilt. Gesucht werden IT-Professionals, die als Admins die IT-Systeme, den Digitalfunk und die mobilen Messenger-Dienste der Polizei betreuen. Ferner sind IT-Forensiker gefragt, die bei der Beweismittelsicherung von Computern, sonstigen EDV-Geräten und Smartphones zum Einsatz kommen. Diese Beamten suchen die Netzwerkspuren der Cybercrime-Täter, wie es das Innenministerium formuliert.

Schließlich gibt es noch den IT-Kriminalisten. Dies sind in der Vorstellung der Polizei Informatiker mit einem abgeschlossenen Fachstudium, die in einer einjährigen Zusatzausbildung zum Polizeivollzugsbeamten ausgebildet werden. Derzeit operiert die Polizei in Bayern mit 80 IT-Kriminalisten und sucht weitere 40, die zum Beispiel bei Hackerangriffen zum Einsatz kommen sollen. Mit ihnen wird Bayern zum führenden Bundesland im Kampf gegen die Cyberkriminalität, erklärte Innenminister Joachim Herrmann zur Vorstellung der neuen Werbekampagne. (mho)

Anzeige
Anzeige