Menü

Beacon-System Eddystone: Google veröffentlicht quelloffenes Format zur Indoor-Navigation

Google steigt in das Geschäft mit Bluetooth-Sendern ein, die exakte Navigation in Innenräumen ermöglichen, etwa um Reisende im Bahnhof zum richtigen Gleis zu leiten oder Kunden im Kaufhaus mit Informationen zum vor ihnen liegenden T-Shirt zu versorgen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 22 Beiträge
Indoor-Navigation

Auf dem Google-Blog für Software-Entwickler wurde das Beacon-System Eddystone vorgestellt, das nach einem berühmten britischen Leuchtturm vor der Küste von Cornwall benannt wurde. Die Bluetooth-Sender alias Beacons senden eine ID in die Welt, über die Smartphone-Apps die Position des Nutzers ermitteln und ortsbezogene Dienste anbieten können.

Mit einem quelloffenen Format für BLE-Beacons möchte Google gegen Apples iBeacons bestehen.

Apple hatte vor zwei Jahren seinen Standard iBeacons vorgestellt, der in den USA beispielsweise in Baseballstadien dazu verwendet wird, die Besucher zu ihren Plätzen oder zum Fan-Shop zu navigieren. Kaufhäuser wie Macy's oder Restaurant-Ketten wie McDonald's und Starbucks verwenden die Beacons, um Kunden auf Sonderangebote oder andere Aktionen hinzuweisen.

Die iBeacons von Apple beschränken sich darauf, eine Seriennummer (UUID) zur Standortbestimmung zu funken. Die Google-Lösung kann auch Web-Adressen übertragen. Damit können Werbeanzeigen oder Informationen im Web-Browser dargestellt werden, ohne dass die Anwender zuvor eine App zur Verwertung der Beacon-Signale installiert haben.

Im Gegensatz zu Apple veröffentlicht Google seine Beacons-Software unter einer quelloffenen Lizenz (Open Source) und ermöglicht damit auch einen Einsatz auf verschiedenen Plattformen. Die Spezifikation des Eddystone-Protokolls findet sich auch GitHub. (mit Material von dpa) / (akr)

Anzeige
Anzeige