"Before We Leave" angespielt: Aufbaustrategie in harmlos

Die Sterne erobern und niemandem dabei ein Haar krümmen – das Erfolgsrezept der Indie-Aufbaustrategie "Before We Leave".

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 177 Beiträge

(Bild: heise online)

Von

Irgendwann ist auch in Civilization oder Anno Schluss mit lustig. Dann werden bei der Welteroberung ganze Reiche in Schutt und Asche gelegt, die sonst so wuseligen Arbeiter verhungern und die Atombomben fallen vom Himmel. Nicht so in "Before We Leave" von Balancing Monkey Games. Hier geht es zwar hoch hinaus zu Sternen, aber Angst vor der Auslöschung braucht niemand zu haben.

Die "Peeps" sind eigentlich ein friedfertiges Volk. Doch vor ein paar hundert Jahren mussten auch sie sich vor einer großen Katastrophe in ihre Bunker flüchten. Jetzt kriechen sie langsam aus der Erde hervor und stehen vor dem Nichts. Weil sie mit der Zeit alles vergessen haben, müssen sie ihre Zivilisation nun komplett neu aufbauen, um irgendwann zu den Sternen aufzubrechen. Praktisch, dass überall Ruinen ihren Vorfahren stehen, die sie studieren können.

Before we Leave in 100 Sekunden

"Before We Leave" ist ein klassisches Aufbauspiel, bei dem die ungewöhnliche Globus-Perspektive ins Auge fällt. Die Spieler schicken ihre Peeps zunächst über die Inseln, sammeln Rohstoffe und werkeln an Siedlungen. Das Schöne daran: kein Stress. Zwar sind die Peeps mal schlecht gelaunt oder haben Hunger, aber sterben wird hier niemand. So haben die Spieler genug Zeit, die richtigen Wirtschaftsabläufe aufzubauen und sich durch den überschaubaren Tech-Tree zu tüfteln. Fehler führen höchstens zu Verzögerungen beim Aufbau des Imperiums.

Sobald die Peeps auf einer ihrer Inseln eine zerstörte Rakete repariert haben, geht es hoch hinaus zu den Sternen. Dann gewinnt die beschauliche Aufbaustrategie etwas an Anspruch, weil zu den einzelnen Inseln noch ganze Planeten hinzukommen.

"Before we Leave" angespielt (5 Bilder)

"Before We Leave" ist eine bunte gewaltfreie Aufbaustrategie, die sich besonders an Genreanfänger richtet. (Bild: heise online)

Leider läuft nicht alles so rund, wie es das bunte Peep-Universum gerne hätte. Die schöne Globus-Perspektive verzückt mit hübscher Hexfeld-Grafik, wird aber auf Dauer unübersichtlich. Besonders das Manövrieren über den Globus erfordert Eingewöhnung, um keinen Drehwurm zu bekommen. Dass die Gebäude offensichtlich alle nach den gleichen Bauplänen errichtet wurden, verschlimmert die Übersichtsprobleme. Da hilft es auch nicht, dass die Spieler stufenlos von der Detailansicht bis zur Planetenansicht zoomen können – "Before We Leave" fehlt es oft am nötigen Überblick, um die Spielwelt effektiv zu kontrollieren.

Lesen Sie auch

Knuffig, bunt und gemütlich - Before We Leave von Balancing Monkey Games ist ein Aufbaustrategiespiel, das sich durch die bunte Globusperspektive und gewaltfreie Umsetzung von der Konkurrenz abhebt. Lässt man die Übersichtsprobleme außer Acht, ist es ein wohltuend stressfreier Städtebau, dem aber mangels Konsequenz die Spannung fehlt. Das macht das Spiel vor allem für Genre-Anfänger interessant, die sich auf dem Weg zur Weltherrschaft entspannt zurücklehnen möchten.

Before We Leave ist am 08. Mai als Download exklusiv im Epic Store erschienen. Es kostet 18 €. USK nicht geprüft. Für unser Angespielt haben wir es ein paar Stunden gespielt.

(dahe)