Menü

Belgien: Kabelnetzprovider wegen SDTV-Abschaltung unter Beschuss

Mit dem Plan, Anfang September sämtliche digitalen SDTV-Kanäle abzuschalten, hat sich Telenet den Zorn von Kunden zugezogen, deren alte Receiver danach nicht mehr zu gebrauchen sind.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 62 Beiträge

Beim belgischen Unternehmen Telenet soll am 2. September endgültig die digitale Fernsehzukunft anbrechen: Ab diesem Tag werden über das Netz des Kabelnetzproviders digitale Fernsehprogramme nämlich nur noch hochaufgelöst ausgestrahlt; sämtliche Digital-TV-Programme in Standardauflösung (SD) schaltet Telenet ab.

Ohne aktuelle Technik bleibt für viele Belgier das Fernsehbild bald schwarz.

So sehr dieser Plan HDTV-Fans begeistern mag, so sehr beschwört Telenet damit auch den Zorn der Kunden herauf, die sich zwischen 2005 und 2009 einen SD-Receiver beziehungsweise -Recorder bei dem Provider gekauft haben. Diese Geräte (konkret geht es um die Modelle AD100, AD101, AD110, AD120 und den sogenannten Digicorder AD1000) sind nach dem Stichtag im Telenet-Netz nämlich für nichts mehr zu gebrauchen, wie der Provider in einem Schreiben mitteilte. HDTV-taugliche Modelle kosten bei Telenet 79 beziehungsweise 199 Euro, abhängig davon, ob das Gerät mit einer Aufnahmefunktion ausgestattet ist.

Bei einer Online-Petition, in der von Telenet verlangt wird, entweder den SD-Betrieb aufrecht zu erhalten oder allen Betroffenen kostenlose Austauschgeräte zur Verfügung zu stellen, sind bislang über 25.000 Unterschriften zusammengekommen.

Es ist bereits das zweite Mal innerhalb weniger Wochen, dass Telenet wegen der Abschaltung von TV-Diensten in die Schlagzeilen gerät: Der Provider hatte Ende März sein über DVB-T2 ausgestrahltes Pay-TV-Angebot "Teletenne" wegen mangelnden Erfolgs abgeschaltet. Damals erhielten alle Kunden eine Einmalzahlung von 140,50 Euro, die sich aus den Kosten für den DVB-T2-Receiver und die Abogebühr für einen Monat zusammensetzte. Zudem wurde die Ausstrahlung der drei öffentlich-rechtlichen Kanäle VRT, Een, Canvas und Ketnet über DVB-T2 fortgesetzt.

Telenet ist nach eigenen Angaben Marktführer in Belgien im Internetzugang für Privathaushalte, Telefonie und digitale TV-Dienste, darüber hinaus ist Telenet auch im Bereich analoges Kabelfernsehen, Mobiltelefonie und Firmenkundenlösungen (Telenet Solutions) tätig. Mehrheitsaktionär von Telenet ist der Medienkonzern Liberty Global, der 50,2 Prozent der Aktien hält. (nij)

Anzeige
Anzeige