Menü
Update

Bericht: Britischer Geheimdienst lauscht via LinkedIn

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 68 Beiträge

In seiner am morgigen Montag erscheinenden Ausgabe berichtet Der Spiegel, der britische Geheimdienst GCHQ spioniere europäische Mobilfunkunternehmen und die Organisation erdölexportierender Staaten (OPEC) aus. Dazu bedient er sich der Meldung zufolge gefälschter Webseiten von LinkedIn, die Spitzelsoftware auf den Rechnern der Zielpersonen installieren. Der Spiegel beruft sich auf Unterlagen des US-Whistleblowers Edward Snowden, die er habe einsehen können.

Wie die "Quantum Insert" getaufte Methode genau funktioniert, beschreibt das Magazin nicht. Ihr Ziel sei es, GCHQ im europäischen Mobilfunkmarkt ähnliche Möglichkeiten zu eröffnen, wie er sie dank des Spähprogramms Tempora schon im kabelgebundenen Netz besitzt. Deshalb habe der Geheimdienst die halbstaatliche Belgacom und das Abrechnungsunternehmen Mach via LinkedIn angegriffen.

Auch die OPEC ist Ziel von Quantum Insert: 2010 soll Unterlagen Snowdens zufolge Spähsoftware auf den Rechnern von neun OPEC-Mitarbeitern installiert worden sein. US-Geheimdienst NSA und der GCHQ seien dabei bis "in den Arbeitsbereich des OPEC-Generalsekretärs" vorgedrungen.

LinkedIn erklärte auf Anfrage des Spiegel, es billige eine solche Nutzung seiner Plattform nicht. "Wir würden eine derartige Aktivität niemals gutheißen, unabhängig welchem Zweck sie dient, und wurden über die angebliche Aktivität auch nicht unterrichtet."

Im Oktober 2013 war bekanntgeworden, dass die NSA den Anonymisierungsdienst Tor infiltriert, um dessen Nutzer abzuhören. Dieser Aktion soll aber bislang wenig Erfolg beschieden sein.

Update 11.11.13, 9:45: Klarstellung, dass nicht die LinkedIn-Plattform selbst genutzt wurde, sondern dass es sich um gefälschte Webseiten handelt. (ck)

Anzeige
Anzeige