Menü

Bericht: Nike beschließt Fuelband-Aus

Nach einem Bericht von CNet hat Nike die Entwicklung von Fitness-Trackern und Smartwatches eingestellt. Das würde das Aus fürs Fuelband bedeuten.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 89 Beiträge

Nach exklusiven Informationen des News-Portals CNet hat der Sportartikel-Konzern Nike beschlossen, die Weiterentwicklung seiner Wearables zu stoppen. Dies bedeute unter anderem das Aus für den Fitness-Tracker Fuelband sowie die "Sportwatch". Der Großteil des 70-köpfigen Hardware-Teams sei am gestrigen Donnerstag bereits gefeuert worden, will CNet von einem Nike-Insider erfahren haben.

Die Entwicklung eines dünneren Fuelband, das im Herbst auf den Markt kommen sollte, sei damit ebenfalls gestoppt. Gegenüber CNet habe Nike den Entwicklungsstopp am heutigen Freitag bestätigt und versichert, das Fuelband SE im Handel zu belassen. Man werde die zugehörige App weiter pflegen und "in absehbarer zukunft" den Support für Fuelband weiter leisten.

Aus welchen Gründen Nike bei der Hardware-Entwicklung die Notbremse zieht, ist laut CNet noch unklar. Der News-Service zitiert Analysten, die glauben, Nike sehe auf dem Markt, zu dem sich demächst auch noch Apple und Google mit eigenen Produkten gesellen werden, keine Chancen mehr. Vielmehr könnte sich Nike mit Apple zu einer Partnerschaft bezüglich der kommenden Apple-Smartwatch zusammentun. Immerhin ist Apple-Chef Tim Cook als Fuelband-Fan bekannt. (hob)