Menü

Bericht: SSDs könnten noch 2013 auf das Preisniveau von HDDs sinken

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 477 Beiträge
Von

Während die Preise von Solid-State Disks (SSDs) in den vergangenen Jahren nahezu linear gefallen sind, stagniert das Preisniveau bei Festplatten. Zu diesem Ergebnis kommen die Analysten des Marktforschungsunternehmens PriceG2 in ihrer jüngsten Studie, berichtet der Branchendienst Storagenewsletter. Eine Extrapolation der Preisentwicklung seit 2010 lege daher nahe, dass noch vor Ende des laufenden Jahres die Preise von 256- und 512-GByte-SSDs auf das Niveau vergleichbarer 2,5-Zoll HDDs absinken werden. Laut PriceG2 lagen die günstigsten Verkaufspreise für eine 250-GByte Festplatte (2,5 Zoll) im Einzelhandel zuletzt bei etwa 42 US-Dollar. Das entsprechende 256-GByte-SSD-Modell rangiert jedoch noch bei knapp 160 US-Dollar. Das Preisverhältnis liegt demnach nur noch bei 1:4 – bei den Kapazitäten um 500 GByte beträgt es derzeit noch ungefähr 1:8.

Während bei den kleineren Kapazitäten somit eine Angleichung der Preise binnen der nächsten 12 Monate durchaus realistisch erscheint, dürfte es bei höheren Kapazitäten wohl noch etwas länger dauern. Zumal die jüngsten Preisentwicklungen bei SSDs im ersten Quartal 2013 eher wieder einen Anstieg andeuten. Eine Verknappung der Produkte hat die Preise stabilisiert – in einzelnen Fällen war PriceG2 zufolge sogar ein Anstieg bis zu 8 Prozent zu verzeichnen. Eine Tendenz, die angesichts der anhaltenden Konsolidierung auf Seiten der Hersteller, womöglich länger anhalten könnte. Bei den konventionellen Festplatten gaben die Preise im gleichen Zeitraum hingegen um etwa 5 Prozent nach. Für den deutschen Markt weist das heise resale Preisradar bei HDDs sogar noch deutlich massivere Preisabschläge aus. (map)