Menü

Bericht: Siemens-Aufsichtsräte suchen Nachfolger für Kleinfeld

vorlesen Drucken Kommentare lesen 74 Beiträge

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, der im Präsidium des Siemens-Aufsichtsrates sitzt, treibt laut einem Bericht der Financial Times Deutschland (FTD) die Ablösung des Vorstandschefs Klaus Kleinfeld voran. Der Bericht zitiert einen "Beteiligten", laut dem führende Mitglieder des Siemens-Aufsichtsrates meinen, ein Wechsel an der Konzernspitze sei der richtige Weg für einen Neuanfang bei Siemens. Als Grund wird angegeben, die Gefahr erst spät erkannter Verstrickungen in die Affäre sei zu groß. Allerdings habe die Anwaltskanzlei Debevoise & Plimpton, die ihre Untersuchungen im Konzern bei Kleinfeld gestartet hatte, dafür keine Hinweise gefunden.

Vorige Woche hatte bereits Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer seinen Rückttritt angekündigt. Als Nachfolger ist der Stahlmanager Gerhard Cromme bestimmt worden, der seinen künftigen Posten vermutlich bis 2013 bekleiden will. Als Nachfolger für Kleinfeld bevorzugt Ackermann laut FTD den Chef des Industriegase- und Engineering-Unternehmens Linde, Wolfgang Reitzle. Ackermann wolle sich bis zur Aufsichtsratssitzung morgen selbst um die Frage kümmern. Auf der Sitzung soll Cromme zum neuen Aufsichtsratschef bestellt werden. Eine Entscheidung über Kleinfelds Zukunft werde vermutlich noch nicht fallen.

Siehe zur Siemens-Affäre auch: