Bericht: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Safe ID Solutions

Das Sicherheitstechnik-Unternehmen, in dessen Aufsichtsrat unter anderem der frühere Bundesinnenminister Schily sitzt, steht laut "Focus" unter dem Verdacht, falsche Umsatzzahlen angegeben zu haben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 85 Beiträge
Von
  • Andreas Wilkens

Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt laut dem Magazin Focus gegen die Unterhachinger Firma Safe ID Solutions AG. Geprüft werde unter anderem, ob der Sicherheitstechnik-Anbieter Kunden mit gefälschten Umsatzzahlen getäuscht habe. Das Unternehmen habe die Vorwürfe bereits zurückgewiesen, heißt es.

Safe ID, das Hard- und Software-Lösungen für die Personalisierung elektronischer Ausweisdokumente anbietet, geriet voriges Jahr im August durch den Einstieg des früheren Bundesinnenministers Otto Schily in die Schlagzeilen. Neben Schily sitzt auch der frühere Infineon-Chef Ulrich Schumacher im Safe-ID-Aufsichtsrat. (anw)