Menü

Bericht zu Online-Zensur: Facebook blockt Katzen- und Renaissancebilder

In 74 Prozent der knapp 300 Medienberichte zu Zensur in sozialen Netzwerken, die das Projekt Onlinecensorship.org ausgewertet hat, ging es um Facebook. Ein indischer Blogger wurde geblockt, weil er ein Foto einer Katze im Anzug postete.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 88 Beiträge
Facebook

(Bild: dpa, Jens Büttner/Archiv)

Die US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hat zum ersten Geburtstag des von ihr und dem Datenlabor Visualizing Impact betriebenen Portals Onlinecensorship.org den zweiten Report des Projekt zu Zensur in sozialen Netzwerken herausgegeben. Der Schwerpunkt liegt diesmal auf einer Analyse von 294 Medienberichten zu dem Thema. Dabei kam heraus, dass Facebook als größte einschlägige Plattform mit bis zu 4,7 Milliarden Nutzerbeiträgen täglich auch im Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit steht: 74 Prozent der untersuchten Artikel bezogen sich auf den Konzern.

An zweiter Stelle steht Instagram, das im Zentrum von 16 Prozent der Medienbeiträge steht. Es folgt Twitter mit sieben Prozent. Die ebenfalls beobachteten Dienste YouTube, Flickr und Google+ spielten nur eine untergeordnete Rolle. Plattformübergreifend stand in den Berichten mit 47 Prozent die Löschung von Nacktbildern im Vordergrund. Dies deckt sich mit der Analyse der Nutzerbeschwerden aus der ersten einschlägigen Analyse der Bürgerrechtler vom April, wonach es bei diesen vor allem um Darstellungen entblößter Körperteile und Pseudonyme ging.

Der neue Bericht wertet auch 230 neue Nutzereingaben aus, von denen 38 Prozent aus Ländern jenseits der USA stammten. 82 Prozent bezogen sich auf Inhalte in englischer Sprache. Weit abgeschlagen folgte Spanisch an zweiter Stelle mit drei Prozent vor Deutsch und Bengalisch mit jeweils zwei Prozent. 44,7 Prozent der Nutzer gaben an, dass sie gegen eine Löschung ihrer Inhalte vorgegangen seien und ein erweitertes Prüfverfahren angestrengt hätten. Zugenommen haben laut EFF vor allem die Beschwerden über politisch-motivierte Zensur, was hauptsächlich mit der US-Wahl zusammengehangen habe. Zehn Prozent der Eingaben bezog sich auf Hate Speech.

Zu den bizarrsten Fällen, die den Bürgerrechtlern unterkamen, gehört ein Bericht über einen indischen Blogger: er wurde im Oktober bei Facebook zeitweilig gesperrt, nachdem er ein Foto einer Katze in einem Anzug gepostet hatte. Spanisch kommt es der EFF auch vor, dass Facebook ohne Gründe eine Zeichnung einer Hand von Erasmus von Rotterdam aus der Feder des Malers Hans Holbein aus dem 16. Jahrhundert entfernte.

Generell sehen die Aktivisten die weitergehende "Privatisierung der Rechtsdurchsetzung" äußerst kritisch. Sie appellieren an die Plattformbetreiber, den Prozess der "Content-Moderation" transparenter zu machen und Nutzern einfachere Mittel an die Hand zu geben, um gegen eine ungerechtfertigte Herunternahme von Inhalten vorgehen zu können. Die Unternehmen sollten auch stärker im Vorfeld deutlicher machen, welche Bilder oder Nachrichten bei ihnen als akzeptabel gelten. Die einschlägigen Richtlinien und Werte müssten ebenfalls klarer definiert und öffentlich dargelegt werden. (mho)

Anzeige
Anzeige