Bericht zur Umsetzung der Roaming-Höchstpreise veröffentlicht

Danach haben die Anbieter die Obergrenze von 49 Cent pro Minute plus Mehrwertsteuer bei abgehenden Gesprächen weitgehend eingehalten. Dem Kunden werden aber durchschnittlich 24 Prozent mehr Minuten in Rechnung gestellt, als tatsächlich telefoniert wurden.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 24 Beiträge
Von
  • Peter-Michael Ziegler

Für die Ausreißer bei den Europa-Tarifen in einigen Ländern hat die European Regulators Group derzeit keine Erklärung.

(Bild: ERG)

Die European Regulators Group (ERG), der Dachverband der nationalen Telecom-Regulierungsbehörden, hat einen neuen Bericht (Zeitraum: April 2007 bis März 2008) zur Umsetzung der Roaming-Preisfestsetzung in den 27 EU-Mitgliedsstaaten freigegeben. Danach haben die Mobilfunkbetreiber die Euro-Tarif-Obergrenze von 49 Cent pro Minute plus Mehrwertsteuer bei abgehenden Gesprächen weitgehend eingehalten. Aus den Statistikgrafiken in dem Bericht geht aber auch hervor, dass in verschiedenen Ländern (beispielsweise in Bulgarien, Norwegen und Slowenien) zusätzlich Tarife angeboten werden, die teilweise deutlich über den europäisch festgelegten Höchstpreis hinausgehen. Die ERG kommentiert diesen Sachverhalt lapidar damit, dass man dafür nun die Gründe suchen müsse.

Die Verfasser des Berichts (PDF-Datei) halten zudem fest, dass die Anbieter ihren Kunden oft mehr für Gespräche berechnen, als diese eigentlich kosten sollten. Der Grund sei, dass die meisten Firmen nicht sekundengenau abrechneten. So würden den Kunden durchschnittlich 24 Prozent mehr Minuten in Rechnung gestellt, als tatsächlich telefoniert wurden. Wenig Bewegung stellten die Aufseher bei den Preisen für SMS-Textnachrichten fest. Für diese gibt es bislang keine europäisch festgelegte Preis-Obergrenze, sie soll aber bald kommen. Die Höchstpreise für Gespräche im Ausland traten im vergangenen Sommer in Kraft. Am 30. August sinken die Preise um weitere 3 auf 46 Cent (plus Mehrwertsteuer) pro Minute. Zum 30. August 2009 ist eine weitere Reduzierung geplant, sie soll ebenfalls bis zu 3 Cent pro Minute betragen.

Siehe dazu auch:

(pmz)