Menü

Berlin will Modellregion für 5G werden

In Zusammenarbeit mit dem Berliner Senat will die Telekom weitere Standorte in der Hauptstadt mit dem neuen Mobilfunkstandard ausbauen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 93 Beiträge
Berlin will Modellregion für 5G werden

Eine der 5G-Antennen der Telekom in Berlin-Schöneberg.

(Bild: heise online)

Berlin soll zur Modellregion für den kommenden Mobilfunkstandard 5G werden. Dabei soll zunächst die Deutsche Telekom helfen: In einer Vereinbarung mit dem Berliner Senat bekennt sich der Netzbetreiber zum zügigen 5G-Ausbau an einigen wichtigen Orten der Stadt. Die Landesregierung unterstützt das ihrerseits mit Zugang zu Infrastruktur und kurzen Wegen zu nötigen Genehmigungen. Der Senat will das Angebot dabei nicht auf die Telekom beschränken und betont, er sei auch für eine Zusammenarbeit mit den anderen Netzbetreibern offen.

Zunächst sollen der Vereinbarung zufolge die Innovationszentren der Technischen und der Freien Universität sowie die Technologiestandorte Adlershof und Siemensstadt ausgebaut werden. Später sollen auch Veranstaltungsorte wie die Messe Berlin und Verkehrsknotenpunkte folgen. Mitte 2019 soll es mit dem Ausbau losgehen.

“Ein früher 5G-Mobilfunkausbau erlaubt es der Vielzahl unserer innovativen Berliner Unternehmen, 5G-Anwendungen zu entwickeln und in einem realen Umfeld mit realen Nutzern zu erproben”, freut sich Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne). “Die Unterzeichnung der Vereinbarung zum 5G-Mobilfunkausbau in Berlin stellt einen wichtigen Meilenstein zur frühzeitigen Versorgung Berlins mit dem Mobilfunk der Zukunft dar.”

Die Telekom betreibt in Berlin-Schöneberg bereits seit dem vergangenen Jahr erste Funkzellen mit dem neuen Standard. “Für uns ist die Zusammenarbeit mit dem Land Berlin beim Erproben von Ausbau und Funktion des Netzes von herausragender Bedeutung”, sagt Technikchef Walter Goldenits. “Wir können in der großstädtischen Umgebung der Bundeshauptstadt unterschiedlichste 5G-Szenarien testen – das ist für uns sehr wichtig.“

Neben Berlin betreibt die Telekom auch im Hamburger Hafen ein 5G-Testfeld. Hier wird 5G für die Übermittlung von Bewegungs- und Umweltdaten, für Ampelsteuerungen und für Virtual Reality-Anwendungen eingesetzt. Im Laufe des Jahres sollen noch Versuche in anderen Städten dazukommen. Den Anfang macht Darmstadt, wo die Telekom einen ihrer Hauptstandorte unterhält.

In Ballungszentren setzt die Telekom beim Ausbau auf kleinere Antennen, die an städtischer Infrastruktur wie Laternenmasten oder Wartehäuschen angebracht werden können. Diese “Small Cells” will der Netzbetreiber auch in Berlin einsetzen. Im Zuge der Vereinbarung mit dem Senat sollen in der Hauptstadt nun geeignete Träger für die Small Cells identifiziert werden. Dabei fließen Erfahrungen aus einem Projekt zur Erprobung von möglichen Standorten wie Lichtmasten, Werbe-Uhren und BVG-Infosäulen ein. (vbr)

Anzeige
Anzeige