Menü

Berliner Gratis-WLAN: Entscheidung bis zum Sommer

Ein Sprecher des Berliner Senats hat einen Bericht zurückgewiesen, laut dem der laufende Versuch zum Versorgen der Hauptstadt mit kostenlosem drahtlosen Internet gescheitert sei. Die Gespräche liefen auf Hochtouren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 77 Beiträge
Von

Eine flächendeckende, kostenlose Internet-Versorgung ist der Traum vieler Städte. Berlin möchte die Versorgung aber nicht einem Anbieter alleine überlassen.

In wenigen Wochen soll in Berlin Klarheit herrschen über den Plan des Senats, weite Teile der Hauptstadt mit einem Gratis-WLAN abzudecken. "Wir sind in der Endphase der Verhandlungen", erklärte ein Sprecher der Landesregierung gegenüber heise online. Bis zum Sommer solle sich herauskristallisiert haben, ob die vom Senat bevorzugte offene Plattform zur Beteiligung verschiedener Hotspot-Anbieter realisierbar sei.

Der Sprecher wies damit "verwundert" einen Bericht der Berliner Morgenpost zurück, laut dem der laufende Versuch gescheitert sei. Leider werde das Vorhaben seit Jahren verschleppt, zitiert das Blatt den Vorstandsvorsitzenden der Wall AG, Daniel Wall, die den Zuschlag gern allein bekommen würde und vor allem rund um den Kudamm bereits mit eigenen WLAN-Zugangspunkten aktiv ist. Ein Vertreter eines anderen Unternehmens, das an den Gesprächen beteiligt war, soll von "unterirdischen" Vorstellungen des Senats gesprochen haben.

Mitte 2012 hatte das Land offiziell zur Beteiligung aufgerufen. Die Verhandlungen sind nach mehreren Sondierungsrunden aber ins Stocken geraten. Der Senat will trotzdem noch einmal versuchen, sein Wunschprojekt durchzusetzen. Die schwarz-rote Landesregierung will dafür möglichst wenig Geld ausgeben und keinen Vertrag mit einem einzelnen Provider abschließen. Über die anvisierte Plattform sollen vielmehr alle interessierten Anbieter zum Zug kommen, solange sie pro Tag jedem Nutzer 30 Freiminuten spendieren.

Sollte diese Variante von der Wirtschaft nicht mitgetragen werden, kündigte der Senatssprecher an, das Projekts rasch auszuschreiben. In diesem Fall käme dann ein Anbieter alleine zum Zug. Parallel baut neben kommerziellen Versorgern die Freifunk-Gemeinde ihr "WLAN-Meshnetz" aus, der die Rathausspitze aber keine flächendeckende Versorgung innerhalb des S-Bahn-Rings zutraut. (jk)