Menü

Bernhard Fauser rückt an die deutsche Spitze von Lenovo

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Bernhard Fauser, Geschäftsführer, Lenovo Deutschland

(Bild: Lenovo)

Im Zuge europaweiter Umstrukturierungen hatte sich Lenovo kürzlich vom langjährigen Deutschland-Geschäftsführer Marc Fischer getrennt. Nun übernimmt der bisherige Business Operations Manager Bernhard Fauser zum 1. April 2009 dessen Posten. Während der 42-Jährige in seiner neuen Funktion als Geschäftsführer der Lenovo (Deutschland) GmbH direkt dem für Westeuropa verantwortlichen Executive Director Operations Manager Dave McQuarrie unterstellt wird, bleibt Fauser außerdem weiterhin Leiter des Centers of Excellence Large Enterprise EMEA.

Nach der Übernahme des PC-Geschäftes von IBM, dem Fischer damals vorstand, hatte der Manager den Aufbau der deutschen Landesorganisation von Lenovo seit Mitte 2005 vorangetrieben. Fischer verlasse das Unternehmen "auf eigenen Wunsch, um sich einer neuen Aufgabe zu widmen", heißt es in der offiziellen Erklärung von Lenovo. Allerdings verlagert der Hersteller auch Verantwortlichkeiten im Vertrieb und Marketing aus den einzelnen Landesgesellschaften in die europäische Lenovo-Zentrale in Paris, mit dem Ziel, das gehobene Management in den Regionen schlanker aufstellen zu können.

Nachdem mit Liu Chuanzi wieder ein Chinese die globale Verantwortung beim chinesischen PC-Hersteller übernommen hat, will Lenovo seinen Fokus verstärkt auf den heimischen Markt sowie Schwellenländer richten. In China erwirtschaftet das Unternehmen noch immer fast die Hälfte seiner gesamten Umsätze. Während Lenovo im weltweiten PC-Geschäft zumindest noch Rang vier verteidigt, zählt der Hersteller in Europa und auch hierzulande nicht zu den Top 5. (map)