Bessere Kostenüberwachung für Cloud Computing

Mietserver-Dienste stellen IT-Infrastrukturen auf Abruf bereit. Was günstig klingt, kann aber schnell teuer werden. Das Start-up Cloudability will die Planbarkeit verbessern.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Von
  • Ben Schwan

Das Start-up Cloudability aus Portland hat eine Analysesoftware entwickelt, mit der sich Cloud-Dienste wie die Amazon Web Services (AWS) besser kontrollieren lassen. Die Standardversion ist kostenlos, es gibt aber auch eine Bezahlveariante mit mehr Funktionen. Die Anwendung analysiert die Cloud-Computing-Rechnung einer Firma anhand von 30 verschiedenen Kriterien wie Einsatzzeit oder Nutzungsregion. Die Technik kann auch verwendet werden, um die Ausgaben auf Projekte oder Anwendungen herunterzubrechen – ein zentrales Werkzeug für Entwickler, die beispielsweise daran arbeiten, effizienteren Code zu schreiben.

Cloudability ist nur eines von mehreren Unternehmen, die versuchen, Kunden dabei zu helfen, die Kosten für Cloud-Dienste besser im Griff zu behalten. Firmen wie Newvem und Cedexis arbeiten ebenfalls an Systemen, mit denen sich die Cloud-Verwendung effektiver überwachen lässt. Die neuen Dienste kommen zum richtigen Zeitpunkt, schließlich wird die Technik immer häufiger auch von Großkonzernen eingesetzt, die ihre Software und IT-Infrastruktur auf On-Demand-Servern laufenlassen.

In vielen Firmen wird aus dem Cloud-Computing-Einkauf schnell ein schwer zu managendes, dezentrales Gebilde aus Hunderten individueller Accounts und Kreditkarten. "Wenn man will, dass ein Entwickler einen Cloud-Server abschaltet, ist das ähnlich wie bei einem Kind, dem man den Auftrag gibt, das Licht abzudrehen", sagt J.R. Storment, Cloudability-Mitbegründer und Servicechef. "Sie vergessen es oft einfach."

Storment glaubt, dass Tools wie das seines Unternehmens Fortune-100-Firmen künftig dabei helfen werden, das On-Demand-Mietmodell der Cloud besser zu verstehen. Cloudability hat seit seinem Start bereits über 4500 Kunden einsammeln können. Dazu gehörte auch die Wiederwahlkampagne von US-Präsident Barack Obama.

Mehr zum Thema in Technology Review online:

(bsc)