Menü

Besserer Web-Browser für Raspberry Pi

Die Macher des Einplatinenrechners haben Gnomes Standard-Browser auf Raspbian verpflanzt und an die schwache Hardware angepasst.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 67 Beiträge

Der Einplatinen-Computer Raspberry Pi wird künftig in einen besseren Web-Browser mitbringen. Nach mehrmonatiger Arbeit haben die Entwickler Gnome Web an das Betriebssystem Raspbian angepasst. Bisher enthielt Raspbian den Browser Midori, der ähnlich wie Gnome Web auf eine WebKit-Engine und eine schlanke Oberfläche setzt. Nach einem Update von Raspbian steht Gnome Web zur Installation via apt-get bereit; das Paket heißt "epiphany-browser". Bei künftigen Geräten wird der neue Browser bereits eingerichtet sein.

Gnome Web wurde an den Einplatinencomputer angepasst

(Bild: gnome.org)

Epiphany erscheint öfter als Midori und enthält deshalb eine deutlich aktuellere Version von WebKit mit besserer Unterstützung neuer Webtechniken und einem JIT-Compiler für schnelleres JavaScript. Außerdem nutzt der Browser die schwachbrüstige Hardware auf Grundlage von ARMv6 besser – sogar Hardware-beschleunigtes Dekodieren von Videos vermeldet das Raspberry-Blog. Detaillierter erläutert ein für das Unternehmen Collabora tätiger Entwickler das Ausmaß der Browser-Anpassungen an Raspbian, die acht Monate in Anspruch nahmen.

Die Geschichte des neuen Raspberry-Browsers reicht bis ins Jahr 2000 zurück. Der Entwickler Marco Gritti startete damals das Projekt eines freien Browsers auf Grundlage der Grafikbibliothek GTK+. Als Engine kam Mozillas Gecko zum Einsatz, jedoch – ähnlich wie bei Camino für Mac OS – ohne die XUL-Oberfläche von Firefox.

Epiphany on Pi im Video der Raspberry Pi Foundation

Galeon wurde unter Linux mit Gnome-Desktop rasch populär, doch nach zwei Jahren verkrachten sich die Entwickler. Gritti nahm einen neuen Anlauf mit Epiphany, das anders als Galeon den neuen Gnome-Gestaltungsrichtlinien folgte, die einfache und einheitliche Bedienoberflächen verlangten. 2007 wechselte das Team auf eine WebKit-Engine. Seit zwei Jahren heißt der Browser nur noch "Web". (anw)