Menü
IFA

Besseres 3D: Neue Heimkinoprojektoren von Panasonic und Epson

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge
Von

3D für 600 Euro: Epsons EH-TW550.

Für 3D-fähige Projektoren mit LCD-Technik musste man bislang mindestens 1000 Euro auf den Tisch legen. Epson unterbietet diese Preisgrenze nun deutlich: Der 720p-Projektor EH-TW550 nimmt 3D-Signale von HDMI-1.4a-Quellen entgegen, arbeitet mit Funk-Shutterbrillen und soll im Dezember für 600 Euro in den Handel kommen. Der Vorgänger EH-TW480 (Test in c't 10/12) produzierte ein sehr ordentliches Bild, schwächelte aber beim Kontrast – der Nachfolger könnte dieses Manko beseitigen, schließlich nutzt er neuentwickelte LCD-Panels.

Epson hat auch die Full-HD-Projektoren der Mittel- und Oberklasse runderneuert – neue Panels spendiert der Hersteller hier aber nicht, sondern nur eine neue Signalaufbereitung, die für eine bessere Bildqualität sorgen soll. Mehr Details zu den Neuerungen gab Epson auf der IFA (Halle 21, Stand 103) nicht bekannt. Die neuen Geräte heißen EH-TW5910, EH-TW6100, EH-TW8100 und EH-TW9100. Der 6100er und der 9100er sind auch in einer "W"-Variante mit eingebauter drahtloser Videoübertragung erhältlich. In den Handel kommen sollen sie rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft, die Preise stehen noch nicht fest.

Heller und besseres 3D: Panasonics PT-AT6000.

Panasonics (Halle 5.2) zweiter Full-HD-3D-Projektor PT-AT6000 bietet im Vergleich zum Vorgänger PT-AE5000 (Test in c't 2/2012) etliche Neuerungen: Statt einer 200-Watt-Lampe ist nun ein 220-Watt-Modell eingebaut, durch weitere Optimierungen im Licht weg soll sich die Helligkeit aber nicht nur um 10 Prozent, sondern um stattliche 20 Prozent erhöhen: Statt 2000 Lumen gibt der Hersteller 2400 an. Der PT-AT6000 arbeitet wie der Vorgänger mit Infrarot-Shutterbrillen.

Die neue "3D-Motion-Remaster"-Funktion soll im 3D-Modus unangenehme Nachzieh-Effekte beseitigen, außerdem kann der PT-AT6000 nun auch bei der Umwandlung von 2D-Material zu 3D Zwischenbilder berechnen. Die Nachschärfungsfunktion ("Detail Clarity 4), die Speicherung der Objektivposition sowie das Farbmanagement funktionieren jetzt auch im 3D-Modus.

Der PT-AT6000 soll noch im September für 2800 Euro in den Handel kommen. (jkj)