Beteigeuze vor Supernova? – Foto zeigt deutlich abgedunkelten Stern

Weil der Stern seit Wochen deutlich dunkler ist als normal, gibt es Spekulationen über sein bevorstehendes Ende. Ein Foto zeigt, wie er aktuell aussieht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 358 Beiträge

Beteigeuze vor und nach der aktuellen Verdunkelung

(Bild: ESO/M. Montargès et al.)

Von

Astronomen ist mit dem Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte (ESO) eine Aufnahme von Beteigeuze gelungen, die deutlich macht, wie viel dunkler der markante Stern in den vergangenen Wochen geworden ist. Gegenwärtig liege die Helligkeit des Sterns im Sternbild Orion bei rund 36 Prozent ihres normalen Werts, erklären die Forscher. Diese Verdunkelung ist schon seit Wochen auch mit dem bloßen Auge zu erkennen und nährt Spekulationen, das Ende des Sterns in einer gigantischen Explosion stehe bevor. Das glauben die Astronomen hinter dem aktuellen Bild jedoch nicht. Sie gehen von einer "außergewöhnlichen Sternaktivität" oder einem Staubauswurf in unserer Richtung als Ursache aus.

Beteigeuze gehört eigentlich zu den hellsten Sternen am Nachthimmel, ist in dieser Rangliste in den vergangenen Wochen aber deutlich abgerutscht. Ende 2019 begannen immer mehr Astronomen auf den dramatischen Helligkeitsverlust und die Theorien über den Stern hinzuweisen. Der ist demnach am Ende seines Lebens angekommen und wird in astronomisch naher Zukunft in einer immensen Supernova enden. Die wäre am Nachthimmel so hell wie ein Halbmond. Trotz des aktuellen Helligkeitsabfalls bleiben Astronomen bei dieser Prognose, auch weil Beteigeuze auch vorher schon stark in der Helligkeit schwankt. Sie erwarten also, dass der Stern nun bald wieder heller wird.

Beteigeuze ist einer der wenigen Sterne, der wegen seiner Größe und Distanz von der Erde aus nicht nur als Punkt, sondern als Fläche auszumachen ist. Schon auf früheren Aufnahmen war ein markanter heller Fleck zu erkennen, der auch jetzt noch zu sehen ist. Der Rest ist aber sichtlich dunkler geworden. Zum Vergleich stellt das Team unter der Leitung des Astronomen Miguel Montargès von der KU Leuven in Belgien der aktuellen Aufnahme ein Foto aus dem Januar 2019 gegenüber, das die Unterschiede in Helligkeit aber auch Form klar deutlich macht. Neue Erkenntnisse haben die Aufnahmen aber offenbar noch nicht vermittelt, Montargès meint jedoch, dass Überraschungen möglich sind.

Beteigeuze und Orion (7 Bilder)

Das Sternbild Orion. Den Kopf bildet der Stern Meissa. Er gehört zu Sternhaufen Cr69.
Der rotleuchtende Stern links der Mitte ist die Beteigeuze. Rechts davon Bellatrix.
Die drei Sterne in der Mitte bilden Alnitak, Alnilam und Mintaka und gehören zum offenen Sternenhaufen Cr70.
Darunter befindet sich im sogenannten "Schwertgehänge" unter anderem der Emissionsnebel M42. In dem Bereich befindet sich auch der weltberühmte Pferdekopfnebel B 33.
Den Abschluss bilden unten die Sterne Saiph (links) und Rigel.

(mho)