Menü

Beweise oder Fake-Fakten? US-Forscher fürchten Trump

Beeinflussen Halbwahrheiten oder Lügen, über rechtsgerichtete Medien wie etwa Breitbart verbreitet, künftig auch die Wissenschaft? Viele US-Forscher machen sich Sorgen – und bereiten sich deswegen vor.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 353 Beiträge

(Bild: earth.nullschool.net )

Von

In den USA zieht mancher Wissenschaftler in diesen Tagen vorsichtshalber Sicherungskopien seiner Forschungsdaten. Aus Angst, dass diese bald von öffentlichen Servern verschwinden könnten. Der designierte Präsident Donald Trump nannte den von Menschen gemachten Klimawandel eine Erfindung der Chinesen. Für faktenbasierte Forschung hat er bisher nicht nur wenig Begeisterung gezeigt, sondern in manchen Fällen offene Abneigung.

Trumps erste Personalentscheidungen in Sachen Wissenschaft lassen Forscher um ihr unabhängiges Arbeiten fürchten, teils auch um ihren Job. In den großen Wissenschafts- und Umweltbehörden werden Spitzenposten neu besetzt. Ein Überblick über Sparten und Problemfelder unter Trump.

NASA: Welche der großen NASA-Missionen weiter vorangetrieben werden, ist offen. Möglicherweise wird die bemannte Raumfahrt sich erst einmal wieder Richtung Mond bewegen statt Richtung Mars – was Obama als Ziel ab 2030 ausgegeben hatte. Die kommerzielle Raumfahrt wird wohl in jedem Fall wichtiger werden.

Das fertige Weltraumteleskop "James Webb", leistungsstarker Hubble-Nachfolger, dürfte auch wegen seiner schon Jahrzehnte laufenden Entwicklung wie geplant starten. Fraglich ist, ob die ab 2021 geplante, später auch bemannte Asteroiden-Mission ARM (Asteroid Redirect Mission) und vor allem die auf die Erde fokussierten Projekte weiter laufen.

Wettersatelliten: Ein Teil der US-Wettersatelliten-Flotte stammt von der NASA. Zusammen mit denen der Umwelt- und Klimabehörde NOAA sammeln sie Daten, die weltweit vor allem für die Klimaforschung genutzt werden, aber auch für Schifffahrt, Landwirtschaft, Wettervorhersagen und Katastrophenwarnungen. Mit Blick auf die NASA-Satelliten hat Trumps Team angekündigt, Gelder "für politisch korrektes Umweltmonitoring" kürzen zu wollen. "Politisch korrekt" ist hier negativ besetzt.

Klimaforschung: Klimawandel-Skeptiker sind klar im Aufwind, auch wenn Trump den Klima-Aktivisten und Demokraten Al Gore zu einem Gespräch empfing. Die Klima- und Umweltbehörde NOAA soll vermutlich jene Aufgaben mitübernehmen, die die NASA in den vergangenen acht Jahren in der Klimaforschung innehatte. Dass deren Budget dafür (1,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017) jedoch komplett der NOAA zugeschlagen wird, ist unwahrscheinlich. Auch das Energieministerium, das bisher mehrere Milliarden pro Jahr in Forschung steckte, dürfte unter Minister Rick Perry Klima- und Umweltstudien herauskürzen.

EPA: Die bisher strenge US-Umweltschutzbehörde EPA, die unter anderem Vorgaben für Treibhausgas-Emissionen macht, brachte den VW-Abgasskandal ins Rollen. An ihrer Spitze steht mit dem Juristen Scott Pruitt künftig ein Nicht-Wissenschaftler, der die Behörde in seiner Zeit als Generalstaatsanwalt von Oklahoma abschaffen wollte und unablässig gegen sie vor Gericht zog. Pruitt glaubt nicht an den Klimawandel und hat enge Bande zur Gas- und Ölbranche. Massive Budgetkürzungen werden deswegen erwartet.

Medien: Für eine wissenschaftsfeindlichere Grundstimmung dürften auch manche Medien sorgen, etwa das rechtsgerichtete Portal "Breitbart News" von Trumps oberstem Strategieberater Stephen Bannon. Die News-Seite hatte angesichts sinkender globaler Temperaturen im November erst jüngst gemeldet: "Eisiges Schweigen der Klima-Alarmisten". Tatsächlich wird für das Ende der Dutzende Monate langen Rekordwärme-Serie von Klimaexperten vor allem das einsetzende Wetterphänomen La Niña verantwortlich gemacht.

Embryonenforschung: Auch die Forschung an Embryonen und embryonalem Gewebe dürfte unter einem republikanisch dominierten Kongress schwieriger werden. Viele evangelikale Christen in beiden Kongresskammern wollen sie einschränken. Ähnlich sieht es für die Stammzellforschung aus, für die teilweise fetales Gewebe genutzt wird.

Krebsforschung: Die nationale Gesundheitsbehörde NIH forscht unter anderem an personifizierter Krebsbekämpfung. Der 2015 begonnene "Cancer Moonshot", eine Initiative zur Intensivierung der Krebsmedizin, wird seine staatliche Unterstützung vermutlich verlieren. Obamas Vize-Präsident Joe Biden will versuchen, die Initiative als private Stiftung weiterzuführen.

Zika: Kritische Stimmen gibt es auch bei der Erforschung globaler Bedrohungen durch Mikroorganismen – wie etwa Zika. Obwohl Experten davon ausgehen, dass der Erreger unter anderem Hirn- und Schädelfehlbildungen bei Ungeborenen auslösen kann, äußerte Mick Mulvaney, ein von Trump bestellter Budget-Verantwortlicher im Weißen Haus, Zweifel: "Die Frage ist, brauchen wir dafür überhaupt von der Regierung bezuschusste Forschung?" (kbe)