Bewertungsportal Yelp sackt an der Börse ab

Nach einem Kurssprung am ersten Handelstag gab es deutliche Gewinnmitnahmen. Der vor allem in den USA verbreitete Online-Dienst bietet Nutzern die Möglichkeit, zum Beispiel Restaurants zu bewerten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge
Von
  • Axel Kannenberg

Nach einem fulminanten Börsenstart am 2. März ist der Aktienkurs von Yelp deutlich gefallen: Im Laufe des 5. März sackte der Kurs bereits wieder um 14 Prozent nach unten. Der vor allem in den USA verbreitete Online-Dienst bietet seinen Nutzern die Möglichkeit, Restaurants, Geschäfte, Clubs und ähnliches zu bewerten. Seine Erlöse erzielt das Unternehmen hauptsächlich aus geschalteter Werbung.

Die Aktie war mit einem Ausgabepreis von 15 US-Dollar (derzeit rund 11 Euro) gestartet und schnellte dank großer Nachfrage auf ein Hoch von 26 US-Dollar (19 Euro). Zum Börsenschluss des ersten Handelstages pendelte sich der Stand auf 24,58 US-Dollar (18 Euro) ein, was einem Plus von knapp 64 Prozent entspricht. Bereits am zweiten Handelstag fiel der Kurs jedoch schon wieder auf etwa 20,99 US-Dollar (15 Euro).

Es bleibt abzuwarten, ob sich der Aktienkurs nach dem ersten Höhenflug ähnlich entwickelt wie der von Groupon: Anteile des Online-Anbieters von Rabattgutscheinen fielen nach einem zwischenzeitlichem Höchststand von 31 US-Dollar auf derzeit 18 US-Dollar – und damit unter den Ausgabepreis von 20 US-Dollar.

Bei seinem jetzigen Aktienwert erreicht Yelp eine Marktkapitalisierung von 1,26 Milliarden US-Dollar. Dabei wies das Unternehmen in seinem Börsenprospekt (PDF) für 2011 einen Umsatz von 83,3 Millionen US-Dollar aus, 74 Prozent mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig wurden jedoch 16,6 Millionen US-Dollar Verlust eingefahren.

(axk)