Menü

„Bewusstsein ist selbst in den kleinsten Teilchen“

Nicht nur bei Mensch (und Tier): Der Philosoph Philip Goff hält Bewusstsein für einen allgegenwärtigen Bestandteil der Realität.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 243 Beiträge
Bewusstsein ist selbst in den kleinsten Teilchen

(Bild: Shutterstock)

Als sich Philip Goff das erste Mal auf eine Stelle bewarb, wurde ihm empfohlen, sein Interesse am Panpsychismus für sich zu behalten. Mittlerweile lehrt er an der Budapester Central European University und arbeitet an seinem zweiten Buch zu dem Thema. Was einst als lächerliche Theorie abgetan wurde, ist längst ernsthafter Forschungsgegenstand der analytischen Psychologie. Im Gespräch mit Technology Review erläutert Goff seine Weltsicht.

Panpsychismus setzt dort an, wo die Physik ihre Grenzen hat: Bei der Erklärung des Bewusstseins. So meint Goff: „Was sagt uns die Physik über ein Elektron? Sie gibt Auskunft über die Masse und die Ladung. Die Physik sagt uns aber nicht, was ein Elektron ist.“ Dabei müsse aber eine Theorie, die von sich behaupte, eine vollständige Beschreibung der Realität zu liefern, auch eine schlüssige Erklärung dazu parat haben, welchen Platz das Bewusstsein im Universum einnehme.

Philip Goff ist Dozent an der Central European University in Budeapest. 2017 veröffentlichte er bei Oxford University Press "Consciousness and the Physical World".

(Bild: Privat)

TR 08/2018

Technology Review August 2018

Dieser Beitrag stammt aus Ausgabe 08/2018 der Technology Review. Das Heft ist ab 19.07.2018 im Handel sowie direkt im heise shop erhältlich. Highlights aus dem Heft:

mehr anzeigen

Goff bezieht sich auf den Wissenschaftler Arthur Eddington, der als erstes die Allgemeine Relativitätstheorie von Einstein bewiesen hat. Eddingtons Annahme: Materie könne Bewusstsein besitzen, der Beweis dafür sei das menschliche Gehirn. Was spreche daher dagegen, dass auch der restliche Teil der Materie die gleichen Eigenschaften besitzen und damit ein Bewusstsein enthalten könne? „Die Ansicht bedeutet also, dass das Bewusstsein überall ist, als grundlegendes, allgegenwärtiges Merkmal der Realität. Sie bedeutet aber nicht, dass jeder Stein oder Tisch ein Bewusstsein besitzt“, so Goff.

Der Panpsychismus ist nicht der einzige Erklärungsversuch der Rolle des Bewusstseins, auch der Dualismus und der Materialismus beschäftigen sich mit diesem Thema. Beide hätten laut Goff aber mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen: „Die Naturwissenschaft war von Anfang an nicht als vollständige Beschreibung der Wirklichkeit gedacht.“

Noch gebe es keine offensichtlichen praktischen Anwendungen für den Panpsychismus. Allerdings beschäftige sich auch nicht jede Forschung mit so konkreten Themen wie der Heilung von Krebs. „Wir wollen versuchen zu verstehen, wie diese Realität, in der wir leben, wirklich ist.“

Mehr dazu lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von Technology Review (jetzt im gut sortierten Zeitschriftenhandel und im heise shop erhältlich). (anwe)