Menü

Bezahlen statt Werbung: Google öffnet Contributor

Google hat seinen Dienst Contributor in den USA gestartet, bei dem Teilnehmer für weniger Werbung auf Websites bezahlen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 119 Beiträge
Google Contributor

Google hat seinen Dienst Contributor in den USA gestartet. Teilnehmer bestimmen damit einen monatlichen Betrag, den sie ausgeben möchten, um Websites zu unterstützen. Als Gegenleistung liefert Google auf den teilnehmenden Websites seines Werbenetzwerks weniger Werbung aus. Die Contributor-Nutzer sehen statt der Textwerbung Dankesbotschaften. Bei grafischen Werbeflächen können sie unter anderem wählen, ob Google ihnen leere Flächen oder Katzenbilder anzeigen soll.

Danke schön! Statt Werbung zeigt Contributor-Nutzer eine Dankesnachricht an.

Contributor lief seit Ende 2014 im Probebetrieb nur auf Einladung und auf zehn Websites. Jetzt hat Google den Dienst für die US-Öffentlichkeit freigegeben. Hierzulande ist er noch nicht verfügbar. Wer sich dafür interessiert, kann seine E-Mail-Adresse registrieren lassen. Google informiert ihn dann, wenn der Dienst hierzulande startet.

Google macht keine genauen Angaben, wieviel Prozent weniger Werbung man mit Contributor sieht. Das richte sich danach, wieviel Geld man bereit ist, auszugeben, und welche und wieviele Websites man besucht. Als monatlichen Betrag stellt Google 2, 5 oder 10 US-Dollar zur Wahl. Mit diesem Betrag bezahlt man den Marktpreis für die ausgeblendeten Werbebotschaften – inklusive Googles Anteil. Googles Werbesystem ermittelt, welche und wieviele Werbebotschaften ausgetauscht werden und versucht dabei für den Teilnehmer das meiste herauszuholen.

Ist am Ende des Monats noch Geld über, wird das in den nächsten Monat übertragen; Erstattungen sind nicht möglich. Contributor-Teilnehmer können festlegen, welchen Websites sie kein Geld zukommen lassen wollen, oder nur bestimmte Sites vorgeben, die ihr Geld erhalten sollen. Publisher müssen sich an Google wenden, um bei Contributor mitmachen zu können.

Contributor funktioniert laut den Hilfeseiten des Dienstes mit "allen modernen Browsern". Damit Contributor funktionieren kann, muss der Dienst den Benutzer eindeutig identifizieren können. Dazu muss dieser bei seinem Browser Cookies von Drittanbietern sowie in den Google-Werbeeinstellungen "Interessenbezogene Werbung" zulassen. (jo)

Anzeige
Anzeige