Menü

Bezahlsystem Facebook Pay geht an den Start

Unabhängig von der Digitalwährung Libra startet Facebook sein eigenes Bezahlsystem. Der Dienst soll bald in allen Apps des Unternehmens verfügbar sein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 18 Beiträge

(Bild: Screenshot/Facebook Pay)

Von

Mit Facebook Pay sollen Nutzer künftig einfach per Knopfdruck bezahlen oder Geld an Freunde überweisen können. Dafür hinterlegt man die eigenen Kreditkarten-Daten oder verknüpft seinen Account mit Paypal. Der Dienst soll in allen Facebook-eigenen Apps funktionieren. Zeigt ein Influencer oder ein Unternehmen die neuesten, heißesten Sneaker, reicht dann ein Klick und zack, sind die Schuhe gekauft. Schöne neue Einkaufswelt.

Aber nicht nur Shoppen ist via Facebook und seiner Töchter möglich. Man kann auch an Organisationen spenden, Freunden Geld überweisen oder In-App-Käufe machen. Die Funktion wird zunächst in den USA und nur über Facebook und den Messenger angeboten, wie das Unternehmen mitteilt. Weitere Länder und Dienste sollen in Kürze folgen.

Erst vor wenigen Tagen hat WhatsApp angekündigt, gesamte Warenkataloge in dem Messenger-Dienst anzuzeigen, ab kommenden Jahr können Unternehmen Werbung in den Stories ausspielen. Da ist es ein logischer Schritt, die direkte Kaufoption einzuführen. Damit Nutzer nicht völlig den Überblick über ihre Kaufaktivitäten verlieren, bekommen sie diese bei Bedarf in einer Übersicht angezeigt.

Facebook Pay ist unabhängig von der geplanten, eigenständigen Digitalwährung Libra und dem Wallet Calibra. Die Abwicklung läuft über bestehende Dienste wie Paypal und Stripe. Sicherheit soll eine PIN bieten oder andere Verifikationen wie der Fingerabdruck oder die Gesichtserkennung des Smartphones. Die Kontodaten werden laut Facebook nicht mit den Verkäufern oder Anbietern geteilt, natürlich aber gespeichert – unabhängig von den Profildaten.

(emw)