Bild.T-Online will ins Web 2.0

Im Herbst steht laut einem Zeitungsbericht ein Relaunch des Portals an. Es soll unter anderem mit Leser-Videos angereichert werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 94 Beiträge
Von

Bild.T-Online-Chef Philipp Welte plant zum Herbst den Start eines runderneuerten Portals. Es soll, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, mit Zutaten des "Web 2.0" bepackt sein, also Web-TV sowie Hochladen von Videos beispielsweise der "Bild-Leserreporter". Um die Umsetzung kümmert sich seit Jahresanfang die Verlagstochter Axel Springer Digital TV (ASDTV) unter der Leitung des früheren RTL-Managers Klaus Ebert. Als Vorgeschmack existieren seit Kurzem die Springer-Angebote sportbild.tv und autobild.tv.

30 Mitarbeiter sind derzeit für ASDTV tätig. Die Beschäftigtenzahl soll "stark wachsen". Zunächst müsse jedoch in den Haushalten die für den Empfang von Web- und IP-TV notwendige Breitband-Infrastruktur stehen. An vierzehn Standorten in Deutschland sei bereits ein Netzwerk aus Kamerateams, Produzenten und Redakteuren installiert worden, heißt es in dem Bericht. Auf der Axel-Springer-Akademie würden die angehenden Reporter für Print, Online und TV "crossmedial" ausgebildet.

Nachdem Springer Anfang 2006 auf die geplante Übernahme der ProSiebenSat.1 Media AG verzichtete, will Vorstandsvorsitzender Mathias Döpfner seinen Konzern zu Europas führendem, multimedial integrierten Print-, Online- und TV-Unternehmen ausbauen. Im ersten Halbjahr 2007 hatte Springer "substanziell" in Bild.t-online.de, Welt online und Computerbild.de investiert. Außerdem gründete der Konzern die Axel Springer Digital TV Guide GmbH. Nach dem Online-Vermarkter Zanox und hamburg.de beteiligte sich Axel Springer im Juni an auFeminin.com. Im August wurde bekannt, dass die gesamte Konzernstruktur auf dem Prüfstand steht. (anw)