Menü

Bildbearbeitung: Crashkurs Paint.Net

Die kostenlose Bildbearbeitung Paint.Net richtet sich an alle, denen Paint zu wenig und Photoshop oder Gimp zu viel ist. In der aktuellen c't 10/16 und in einem Video-Tutorial lernen Sie die Grundfunktionen kennen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 68 Beiträge
Von

Ursprünglich sollte Paint.Net das Windows-Programm Paint ersetzen. Daraus wurde zwar nichts, das Gemeinschaftsprojekt von Washington State University und Microsoft hat aber dennoch eine wichtige Lücke geschlossen: Das Programm wendet sich an Gelegenheitsanwender, die zu schnellen Erfolgserlebnissen kommen möchten, ohne sich gleich einem Vollzeitstudium in Sachen Bildbearbeitung widmen zu müssen, denn Paint.Net kann eine Menge, ohne den Anwender zu überfordern.

Das Video stellt ein paar einfache Projekte vor, etwa wie man ein Foto mit schiefem Horizont begradigt, es fürs Web skaliert und exportiert, wie man Kontrast verbessert, Farben verfremdet, kontrastreiches Schwarzweiß erzeugt und das Bild mit Vignettierung versieht. Den vollständigen Artikel zum Paint.Net-Crashkurs lesen Sie in der c't-Ausgabe 10/2016.

Bildbearbeitung mit Paint.Net

(akr)