Menü

Bildersuche: Getty reicht Wettbewerbsbeschwerde gegen Google ein

Die Google-Kritiker verstärken den Druck auf den Konzern bei europäischen Wettbewerbshütern. Die Fotoagentur Getty erklärt in einer Beschwerde vor der EU-Kommission, Google begünstige Piraterie, weil man in der Bildersuche Fotos herunterladen könne.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 50 Beiträge

Auf google.com können Bilder direkt in der Bildersuche vergrößert und heruntergeladen werden.

(Bild: Screenshot)

Von

Als nächstes Medienunternehmen wirft die Fotoagentur Getty dem Google-Konzern mit einer Beschwerde bei der EU-Kommission unfairen Wettbewerb vor. Getty argumentiert, die 2013 – und bereits damals kritisierte – veränderte Anzeige von Fotos in der Google-Bildersuche nehme Nutzern den Anreiz, die Websites selbst aufzusuchen. Die Agentur geht noch einen Schritt weiter und erklärt, da auch das Herunterladen der Fotos möglich sei, fördere Google Piraterie. Der Internet-Konzern wollte den Vorstoß am Mittwoch nicht kommentieren.

Getty bietet eine eigene Schnittstelle zum kostenlosen Einbinden von Bildern auf Webseiten an – aber nur, wenn damit kein Geld verdient wird. Für eine kommerzielle Nutzung fordert die Agentur Geld.

Mit den Änderungen in der Bildersuche habe Google die Rolle als dominierende Internet-Suchmaschine gestärkt und bestimme in einer Monopol-Situation über den Datenverkehr zu Websites, die Aktivität der Nutzer und die Werbe-Ausgaben, kritisiert Getty nun. Die Agentur hatte sich bereits im Zuge der langjährigen europäischen Kartellermittlungen gegen Google als interessierte Partei geäußert.

Erst vor zehn Tagen war bekannt geworden, dass auch der Medienriese News Corp. gegen Google in Brüssel vorgeht. Laut Medienberichten kritisiert der Konzern von Rupert Murdoch, dass kleine Inhalte-Fragmente auf Google-Seiten den Medien Umsatz kosteten, weil sie Nutzer davon abhielten, die Verlagswebsites aufzusuchen. Mit diesem Argument war in Deutschland die Einführung des sogenannten Leistungsschutzrechts begründet worden. Die EU-Kommission bestätigte lediglich den Eingang der Beschwerde gegen Google, äußerte sich aber nicht zu den Inhalten.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hatte Google vergangene Woche einen Missbrauch der Marktdominanz beim meistbenutzten Smartphone-System Android vorgeworfen. Bereits vor einem Jahr war die Kommission zu dem Schluss gekommen, Google bevorzuge bei der Shopping-Suche eigene Angebote zum Nachteil von Konkurrenten. Der Internetkonzern weist die Vorwürfe zurück. (mho)