Bildungsministerium stellt bundesweites Online-Lernangebot vor

Auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung haben sich Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu einer MINT- Allianz zusammengetan.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge
Bildungsministerium stellt bundesweites Online-Lernangebot vor

(Bild: Carlos Amarillo/Shutterstock.com)

Von
  • Dorothee Wiegand

Am heutigen Donnerstag hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit über 50 Anbietern von MINT-Bildungsangeboten aus der ganzen Bundesrepublik die Initiative "Wir bleiben schlau! Die Allianz für MINT-Bildung zu Hause" vorgestellt. Sie will eine zentrale Anlaufstelle für online verfügbare Lernangebote rund um Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sein. Die Allianz wird von zahlreichen Bundesländern unterstützt.

Es geht darum, bestehende Angebote gemeinsam bekannter zu machen und neue zu unterstützen. Dabei lässt die Initiative Partnern die Freiheit, sich als Multiplikatoren oder als Mitgestalter zu beteiligen. Die einzelnen Angebote bleiben über die Webauftritte der Partner erreichbar, sind künftig aber auch über zwei Internetauftritte des BMBF zugänglich: Die Website www.mintmagie.de spricht primär Kinder und Jugendliche an, während die Website www.wir-bleiben-schlau.de alle Partner und das gemeinsame Anliegen präsentiert.

Mit Wettbewerben und Lernangeboten will die „Allianz für MINT-Bildung zu Hause“ dazu beitragen, dass es Schülern daheim nicht langweilig wird.

(Bild: www.wir-bleiben-schlau.de )

Mit dabei sind beispielsweise die Anbieter des Einplatinenrechners Calliope mini und des Experimentierset senseBox sowie das Projekt "open MINT Labs" (OML) der drei Verbundhochschulen Kaiserslautern, Koblenz und Trier. Für Grundschüler gibt es Aufgaben zum Rätseln, Basteln und Malen sowie spielerische Angebote, etwa das virtuelle Labor "Virtual Lab BASF SE" und den "Blue Brain Club" der Hertie-Stiftung.

Auch etliche Wettbewerbe sollen während der Covid-19-bedingten Schulschließungen für Abwechslung sorgen. "Mathe im April" heißt beispielsweise eine Variante des sonst zum Jahresende angebotenen Online-Adventskalenders "Mathe im Advent". Vom 2. bis 24. April erscheint bei diesem Angebot der gemeinnützigen Organisation "Mathe im Leben" an jedem Werktag eine neue Aufgabe, die zum Spielen, Experimentieren und Entdecken zu Hause anregt.

Die Gesellschaft für Informatik hat im Rahmen der Allianz die "MINTatHome Challenge" ausgerufen. Hier bekommen Jugendliche aller Altersklassen jede Woche eine neue Knobelaufgabe. "Mit der Social-Media-Kampagne 'MINTatHome Challenge' wollen wir in den nächsten zwölf Wochen möglichst viele Schülerinnen und Schüler über die sozialen Medien erreichen und sie an ein virtuelles Social-Media-Klassenzimmer heranführen. Dafür rufen wir ein breites Netzwerk an Bildungsinitiativen, Verbänden und Organisationen dazu auf, ihre kreativsten Aufgaben aus den Bereichen Informatik, Biologie oder Chemie in digitaler Form zur Verfügung zu stellen", erklärt Hannes Federrath, Präsident der Gesellschaft für Informatik.

Beim deutschlandweiten virtuellen Wettbewerb "3D – Druck Dein Ding!" können 14- bis 16-Jährige mit einer beliebigen 3D-CAD-Software eine 3D-Konstruktion entwerfen. Zu gewinnen gibt es einen Do-it-yourself 3D-Drucker. (dwi)