Menü

Bill Gates bleibt reichster Mensch der Welt, Trump fällt zurück

Seit Jahrzehnten streitet Donald Trump mit "Forbes" über die Höhe seines Vermögens. Die jüngste Schätzung des Magazins dürfte ihm nicht gefallen. Ansonsten gibt es in der Reichenliste, in der auch einige Deutsche auftauchen, wenig Überraschungen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 90 Beiträge
Bill Gates

(Bild: dpa, Archiv)

Auf Platz eins der neuesten Forbes-Charts steht unverändert Bill Gates mit einem geschätzten Vermögen von 86 Milliarden Dollar. Der Microsoft-Gründer führt zum vierten Mal in Folge die Liste an, mittlerweile zum 18. Mal in den vergangenen 23 Jahren. Auf Rang zwei folgt Börsen-Guru Warren Buffett mit 75,6 Milliarden Dollar. Platz drei hat sich Amazon-Chef Jeff Bezos erobert, der mit einem Anstieg um 27,6 auf 72,8 Milliarden Dollar der größte Gewinner im Ranking ist. Der spanische "Zara"-Modemagnat Amancio Ortega und Facebooks Mark Zuckerberg komplettieren die Top 5.

Derweil geht das Rätselraten um Donald Trumps Reichtum in die nächste Runde. Laut der neuesten Schätzung des Magazins ist das Vermögen des US-Präsidenten wegen angenommener Wertverluste seiner Immobilien auf 3,5 Milliarden Dollar (3,3 Milliarden Euro) geschrumpft. Damit rutschte der 70-Jährige in der am Montag veröffentlichten Liste der weltweit reichsten Menschen auf Rang 544 ab. In der Vorjahresausgabe hatte Trump noch mit 4,5 Milliarden Dollar Platz 324 belegt.

Der New Yorker Geschäftsmann liegt seit Jahrzehnten im Clinch mit Forbes, weil das Magazin sein Vermögen angeblich stets unterschätzt. Er selbst hatte es wiederholt mit mindestens zehn Milliarden Dollar angegeben. Laut Forbes zehrt vor allem der Abschwung am New Yorker Immobilienmarkt schon länger am Reichtum von Trump, der viel Geld in Gebäude wie den pompösen Trump Tower in Manhattan investiert hat.

Wie wohlhabend der 45. US-Präsident wirklich ist, kann indes weiter nur vermutet werden. Das Milliardärs-Ranking basiert lediglich auf Schätzungen, für die "Forbes" Informationen zu Vermögenswerten wie Aktien, Immobilien, Kunstobjekten oder Luxusgütern aus öffentlichen Quellen zusammenträgt. Trump selbst könnte Klarheit schaffen, doch er weigert sich bislang – trotz heftiger Kritik und entgegen aller Gepflogenheiten – seine Steuererklärung zu veröffentlichen.

Auch einige Deutsche konnten sich in der Rangfolge der vermögendsten Milliardäre unter den ersten 50. platzieren. Reichste Menschen hierzulande sind demnach die Aldi-Süd-Erben Karl Albrecht Junior und Beate Heister – sie wurden zusammen geschätzt und kommen mit 27,2 Milliarden Dollar auf Rang 24.

Georg Schaeffler, Mit-Eigentümer des gleichnamigen Autozulieferers, liegt mit 20,7 Milliarden Dollar auf Platz 36, dicht gefolgt von Deutschlands laut Forbes reichster Frau, BMW-Erbin Susanne Klatten, die mit 20,4 Milliarden Dollar an 38. Stelle rangiert. Aldi-Nord-Erbe Theo Albrecht Junior rutschte derweil mit einem geschätzten Vermögen von 18,8 Milliarden Dollar von Platz 34 auf 44 ab. Klattens Bruder Stefan Quandt liegt mit 18,3 Milliarden Dollar auf Platz 47, während Lidl-Gründer Dieter Schwarz mit 17 Milliarden Dollar aus den Top 50 verdrängt wurde und von Rang 46 auf 53 zurückfiel.

Insgesamt war das vergangene Jahr laut Forbes ein gutes für Superreiche rund um den Globus. Dank florierender Aktienmärkte und steigender Ölpreise wuchs die Zahl der Milliardäre 2016 um 233 auf 2043. Das ist laut Magazin der stärkste Anstieg seit über drei Jahrzehnten. Zusammen bringen es die Milliardäre auf ein Vermögen von 7,67 Billionen Dollar – mehr als das Doppelte der jährlichen Wirtschaftsleistung Deutschlands. Das durchschnittliche Vermögen der Superreichen liegt laut "Forbes" bei 3,75 Milliarden Dollar. (mit Material der dpa) / (anw)

Anzeige
Anzeige