Menü

Bill Gates fordert von US-Politikern Verteidigung des Innovationsvorsprungs

vorlesen Drucken Kommentare lesen 103 Beiträge

Microsoft-Mitgründer Bill Gates hat heute die Abgeordneten des US-Kongress für die Verabschiedung des Gesetzes zur Bildungs- und Forschungsförderung American Competes Act im vergangenen Jahr gelobt. Nun müssten aber auch Taten folgen, sagte er am heutigen Mittwoch in einer Anhörung vor dem Ausschuss für Wissenschaft und Technologie des US-Repräsentantenhauses. Die Politiker sollten weitere Mittel bereitstellen, mit denen Bildungsfortschritte besser messbar werden.

"Wir alle wollen erreichen, dass die Vereinigten Staaten weiterhin das Weltzentrum für Innovationen bleiben", sagte Gates in seinem Anhörungsbeitrag. Doch diese Vorrangstellung sei in Gefahr. Deshalb müssten die derzeitige und die künftige US-Regierung entschieden handeln.

Wie schon zu früheren Gelegenheiten konzentrierte Gates seine Forderungen unter anderem auf den Bereich der naturwissenschaftlichen und mathematischen Bildung. US-Unternehmen seien mit zunehmendem Fachkräftemangel konfrontiert. Wenn diese Entwicklung nicht aufgehalten werde, schwinde der Konkurrenzvorsprung der USA. Unternehmen wie Microsoft und Organisationen wie die Bill & Melinda Gates Foundation könnten nicht allein mit dem Problem fertig werden.

Ausländischen Arbeitskräften müsse es erleichtert werden, in den USA einen Job anzunehmen. Es ergebe keinen Sinn, ausländische Studenten – oft mit Hilfe von Steuermitteln – gut auszubilden und sie dann wieder in ihre Heimat zu schicken. Daher müssten der Kongress und der US-Präsident die Frist verlängern, in der ausländische Studenten nach ihrem Studienabschluss in den USA arbeiten dürfen. Wie schon vor einem Jahr forderte Gates zudem eine Vergrößerung des Kontingents an H-1B-Visa für Fachkräfte und mehr Green Cards.

Als dritten Pfeiler für politische Initiativen sieht Gates eine Aufstockung der finanziellen Mittel für Grundlagenforschung. Diese seien trotz ihrer großen Bedeutung seit 2005 zurückgegangen. Daher müsse dieser Topf in den kommenden sieben Jahren um jeweils 10 Prozent aufgestockt werden. (anw)