Menü

Billig gegen teuer: 12-Euro-Kopfhörer schlägt Beats

c't hat untersucht, wie sich Billig-Technik gegenüber Markenware schlägt. Zu den Überraschungen gehörten günstige In-Ears aus China, die besser klangen als ein erheblich teureres Modell von Beats. Ingesamt wurden Schnäppchen in 14 Kategorien überprüft.

Billig gegen teuer: c't lässt günstige Technik gegen Markenware antreten !!!

Die c't-Redaktion hat zahlreiche Technik-Schäppchen eingekauft, die eigentlich zu billig sind, um etwas zu taugen: darunter einen Bluetooth-Lautsprecher für 20 Euro, ein High-End-Smartphone für 300 Euro und In-Ear-Kopfhörer für 12 Euro. Es galt herausfinden, wie viel Technik man für wenig Geld bekommt – und wo man besser mehr investieren sollte. Dazu mussten die niedrig bepreisten Produkte in mehr als zehn Kategorien gegen beliebte Markenware antreten, die häufig ein Vielfaches kostet.

China-Import gegen Marke: Diese Runde geht eindeutig an die billige China-Ware.

Das Experiment endete mit vielen Überraschungen. So klang etwa der 12-Euro-Kopfhörer besser als die bis zu 100 Euro teure Konkurrenz aus dem Hause Beats. Und eine Actioncam von Pearl (130 Euro) schlug sich durchaus passabel gegenüber dem erheblich teureren Platzhirsch von GoPro. Nicht nur der Staubsauger-Roboter von Vorwerk (750 Euro) hinterließ eine saubere Wohnung, sondern auch ein China-Konkurrent für rund 200 Euro. Außerdem geht c't der Frage nach, wie ein weitgehend unbekannter Festplatten-Hersteller eine 2-TByte-Platte für 46 Euro verkaufen kann, während renommierte Firmen mindestens 20 Euro mehr verlangen.

c't 21/16

Einige Technik-Schnäppchen ließ c't direkt aus China kommen. Dort ansässige Shops haben sich auf Kundschaft aus Deutschland eingestellt und liefern oft sogar versandkostenfrei. Das funktionierte in den meisten Fällen, allerdings führte es auch zu einem unerfreulichen Besuch beim Zoll: Dem angeblichen MacBook-Air-Killer von Xiaomi, Mi Notebook Air, fehlt das CE-Zeichen – es durfte deshalb gar nicht in die EU eingeführt werden.

Die vollständigen Ergebnisse unseres Experiments "Billig gegen teuer" finden Sie in der aktuellen c't 21/16, die bei Abonnenten ab Freitag im Briefkasten liegt. Am Kiosk ist die Ausgabe ab Samstag erhältlich. (rei)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige