Menü
Cebit

Billige Mini-Mainboards mit Atom-Celerons

Asrock und MSI haben Mini-ITX-Mainboards mit Celeron J1800 und J1900 im Programm, die sparsamen Betrieb versprechen – bei niedriger Performance.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 57 Beiträge
Von
Anzeige
Gigabyte GA-J1800N-D2H
Gigabyte GA-J1800N-D2H ab € 83,24

Mini-ITX-Mainboard MSI J1800I mit Celeron J1800

(Bild: MSI)

Seit einiger Zeit sind Netbooks und Billig-Notebooks wie das Medion Akoya E7226T mit den neuen "Atom-Celerons" und -Pentiums von Intel erhältlich: Das sind Bay Trail-M-SoCs mit Silvermont-Kernen, die mit 7,5 Watt TDP auskommen, allerdings auch nur sehr geringe Rechenleistungen liefern. Die Desktop-Version Bay Trail-D taktet höher, schluckt maximal 10 Watt und heißt beispielsweise Celeron J1800 (Dual-Core, 2,41 GHz) oder Celeron J1900 (Quad/2 GHz).

Die Auslieferung der schon lange angekündigten Mini-ITX-Mainboards mit diesen Atom-Celerons hat noch immer nicht begonnen, immerhin kann man Produkte wie Gigabyte GA-J1800N-D2H, GA-J1900N-D3V oder MSI J1800I mittlerweile bei einigen deutschen Versandhändlern bestellen. Die Preise liegen teilweise unter 60 Euro, Liefertermine sind aber noch offen. Auch der Mini-Barebone NUC DN2820FYKH von Intel ist mit einem Atom-Celeron bestückt; das Gerät ist derzeit ab etwa 125 Euro erhältlich.

Auf den Produkt-Webseiten von Gigabyte und MSI finden sich Hinweise, laut denen diese Atom-Celerons nur Windows 8 und 8.1 unterstützen, allerdings die 32- und 64-Bit-Versionen. Es gibt wohl keine Treiber für ältere Windows-Versionen.

Intels NUC-Version DN2820FYKH mit Celeron N2820 und Platz für eine mSATA-SSD sowie eine 2,5-Zoll-Platte.

(Bild: Intel)

Auf der CeBIT ist MSI im Planet Reseller vertreten, Intel im Nord/LB-Forum. Asrock (Halle 2/C55) könnte das IMB-150 ebenfalls mit Celeron J1900 zeigen, es ist aber für den Industrie-Einsatz gedacht, besitzt zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse und dürfte wesentlich teurer sein. Das ähnliche IMB-151 ist für Speisung mit nur einer Gleichspannung ausgelegt, wodurch sich die Wandlungsverluste von ATX-Netzteilen vermeiden lassen.

Anders als abgespeckte Core-Prozessoren liefern die Atom-Celerons auch nur sehr geringe Single-Thread-Performance – ähnlich wie die Kabini-SoCs von AMD. Diese bringen meistens den besseren Grafikprozessor mit. Doch Mini-ITX-Mainboards mit diesen im Mai 2013 vorgestellten Jaguar-Chips sind hierzulande kaum zu finden. (ciw)