Menü

Bing durchsucht Twitter und Facebook in Echtzeit [Update]

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 66 Beiträge
Von

Die offizielle Bekanntgabe soll zwar erst in einigen Stunden auf dem Web 2.0 Summit in San Francisco über die Bühne gehen, aber mehrere Spatzen pfeifen es bereits von den Dächern: Microsofts Suchmaschine Bing wird künftig auch die Status-Updates von Facebook und die Datenbestände von Twitter in Echtzeit indexieren. Damit hätte Google das Nachsehen, denn bislang finden sich diese Daten erst mit erheblicher Verzögerung im Google-Index. Allerdings sind die Vereinbarungen zwischen Microsoft, Twitter und Facebook offenbar nicht exklusiv. Ob dabei Geld geflossen ist, ist unklar.

Von den zirka 54 Millionen aktiven Twitter-Nutzern macht die große Mehrheit ihre Nachrichten frei zugänglich; von den über 300 Millionen Facebook-Mitgliedern behalten dagegen gemäß der Voreinstellung viele ihre Status-Updates ihren Online-Freunden vor. Facebook soll an Werkzeugen arbeiten, mit denen Status-Updates aus dem Suchindex verschwinden, wenn der Benutzer seine Datenschutzrichtlinien wieder verschärft. Facebook und Twitter gelten als die wichtigsten Quellen für Echtzeit-Informationen, aus denen sich beispielsweise Trend-Themen ablesen können.

[Update]:

Mittlerweile kündigte auch Google eine Zusammenarbeit mit Twitter an: Marissa Mayer, Vizepräsidentin von Google, betonte, man sei sich sicher, dass die Suchergebnisse von der Aufnahme der Tweets profitieren würden. Google habe eine Einigung mit Twitter erreicht, und man werde in den nächsten Monaten ein Produkt fertig haben, das demonstriere, wie die Suchergebnisse durch den Einschluss von Twitter besser würden. (heb)