BitTorrent führt Entlohnungssystem "Bundle" für Künstler ein

Das Filesharing-Netzwerk setzt mit dem neuen Format "Bundle" auf ein Rechtekontrollsystem. Nach einer inhaltlichen Kostprobe können Urheber und Rechteverwerter damit für die vollständige Freigabe eine Gegenleistung fordern.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge
Von
  • Stefan Krempl

BitTorrent hat mit "Bundle" ein neues Format eingeführt, das auf einem System zum digitalen Rechtekontrollmanagement aufsetzt. Nach einer inhaltlichen Kostprobe können Urheber und Rechteverwerter damit eine Gegenleistung für die vollständige Freigabe einer Datei fordern. Dabei sind der Kreativität im Gegensatz zu einer üblichen Bezahlschranke kaum Grenzen gesetzt: Künstler können sich etwa mit einem Facebook-Like oder einer anderen Empfehlung in sozialen Netzwerken zufrieden geben, eine E-Mail-Adresse und das Abonnement eines Newsletters erbitten oder Geld verlangen.

Musiker und Bands wie Linkin Park, Public Enemy oder der Grateful-Dead-Schlagzeuger Mickey Hart sowie der US-Bestseller-Autor Tim Ferriss experimentieren bereits mit solchen "Bundles", für die BitTorrent eine eigene Rubrik geschaffen hat. Selbst Madonna hat über den Dienst des Filesharing-Netzwerks bereits einen Kurzfilm im Angebot. Seit Mitte der Woche können sich nun auch interessierte Selbstvermarkter und andere Rechteinhaber, die an einer weiten Zirkulation ihrer Inhalte interessiert sind, im Rahmen des Alpha-Stadiums des alternativen Vergütungssystems eine Nutzung des Formats beantragen. Wann das Verfahren ohne Warteliste verwendbar ist, steht noch in den Sternen.

"Bundle" sollen sich laut BitTorrent einfach anfertigen lassen, indem man eine beliebige Mediendateien hochlädt und die "Paywall" aktiviert. In diesem Zuge soll sich einstellen lassen, welche Entlohnung erwartet wird. Das Peer-2-Peer-Netzwerk wirbt damit, dass sich so 170 Millionen "Fans" im Handstreich erobern lassen. Bundle helfe dabei, die Verbreitung und Reichweite geschützter Inhalte etwa über Einbau eines "Viralitätsfaktors" zu vergrößern. Parallel möchte BitTorrent mit dem Schritt Vorwürfen entgegenwirken, "Piraterie" zu unterstützen. (axk)