Menü

Bitcoin-Börse Mt. Gox sperrt alle Bitcoin-Abhebungen

Mal wieder Probleme bei der Bitcoin-Börse Mt. Gox: Offenbar blieb seit Ende Januar eine immer größere Zahl von Bitcoin-Abhebungen der Nutzer im System hängen. Nun wird eine Sperre verhängt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 96 Beiträge
Von

Die Bitcoin-Börse Mt. Gox sperrt bis mindestens kommenden Montag alle Bitcoin-Abhebungen. Das geht aus einer Mitteilung des Unternehmens vom Freitag hervor. Die Betreiber begründeten das mit technischen Problemen, die beim laufendem Abhebungsbetrieb nicht zu beheben seien. Der Währungshandel auf der Plattform soll davon aber nicht betroffen sein und weiterlaufen. Zur Art der technischen Problemen macht die Mitteilung keine Angaben.

Alle versuchten Abhebungen sollen laut Mt. Gox wieder auf die Nutzerkonten zurücktransferiert werden. Rick Falkvinge, der Gründer der schwedischen Piratenpartei und selbst Betroffener, spricht von Bitcoin-Abhebungen im Wert von 38 Millionen US-Dollar (28 Millionen Euro), die bei Mt. Gox stecken blieben. Laut Coinsight, das nach eigenen Angaben Daten aus einer API von Mt. Gox sammelt, hingen Stand Mittwochnacht insgesamt Abhebungen im Wert von fast 70.000 Bitcoins (derzeit knapp 39 Millionen Euro) fest. Mt. Gox nannte keine Summe.

Die Probleme mit den Abhebungen schickte den Wechselkurs auf Mt. Gox erstmal steil nach unten.

(Bild: Bitcoinwatch)

Bereits Ende vergangener Woche gestand die Börse ein, Probleme mit der Abwicklung von Bitcoin-Abhebungen zu haben. Den Bitcoinkurs brachte das in dieser Woche schon mal ins Schlingern, die aktuelle Ankündigung sorgte für einen weiteren Rutsch von über 900 auf rund 700 US-Dollar. Der Kurs auf anderen Handelsplätzen gab ebenfalls nach – allerdings nicht so dramatisch, wie es bei früheren Abstürzen der Fall war. So hatten etwa Verzögerung im Handelssystems von Mt. Gox und die darauf einsetzende Verkaufspanik im April 2013 binnen kurzer den Kurs von 266 US-Dollar auf fast 100 US-Dollar fallen lassen.

Dass der Absturz prozentual gesehen diesmal nicht ganz krass so ausfällt, dürfte wohl an der schwindenden Bedeutung von Mt. Gox liegen. Von einstmals 80 Prozent Marktanteil am Handels in US-Dollar hat die Börse laut Bitcoinwatch aktuell nur noch 20 Prozent. Damit ist Mt. Gox immer noch bedeutend, Mitbewerber wie Bitstamp sind aber längst vorbeigezogen. Bereits im Sommer 2013 verhängte die Börse eine zweiwöchige Abhebungssperre für US-Dollar, was mit der Einführung von technischen Optimierungen begründet wurde.

"Dear valued customer": Aktuell nur automatisierte Durchsagen von Mt. Gox auf Twitter.

(Bild: Screenshot )

Die Probleme mit Bitcoin-Abhebungen wiederum scheinen schon seit mindestens Ende Januar aufzutreten, wie Beschwerden etwas auf Bitcointalk.org andeuten. Ebenfalls gab es in der Community breite Spekulationen über die finanzielle Lage von Mt. Gox. Eine Bitte um Stellungnahme von heise online an Mt. Gox blieb bislang unbeantwortet. Der Kundendienst auf Twitter gibt momentan offenbar nur automatisierte Nachrichten auf Kundenanfragen raus. Am kommenden Montag will Mt. Gox ein weiteres Update zur Lage geben.

Beim deutschen Bundesverband Bitcoin sieht man die Börse kritisch. "Nicht erst seit den jüngsten Entwicklungen herrscht innerhalb der Bitcoin-Community der Konsens, dass Mt. Gox ein relativ riskanter Marktplatz ist, auf dem Bitcoins oder konventionelles Geld nicht länger als unbedingt nötig gehalten werden sollte“, erklärte ein Sprecher des Verbands auf Anfrage von heise online. Dabei schätzt der Verband, dass nur vereinzelt deutsche Nutzer betroffen sind. Als Alternative werden bitcoin.de, bitstamp.net, kraken.com oder localbitcoins.com empfohlen. (axk)