Menü

Bitcoin-Börsen: Bitfloor und Bitcoin24 geschlossen

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 155 Beiträge

Die Bitcoin-Börse Bitfloor wurde bis auf Weiteres geschlossen. Gründer Roman Shtyler teilte mit, dass die US-Bankkonten des Unternehmens gesperrt wurden. Daher sei es nicht mehr möglich, Ein- und Auszahlungen in US-Dollar auf dem bisherigen Niveau vorzunehmen, weshalb nun der Betrieb eingestellt wurde. Alle Guthaben sollen zurückgezahlt werden, in den kommenden Tagen wolle sich die Börse mit allen ihren Kunden in Verbindung setzen. Warum Bitfloor seine Konten verliert, wird in der Mitteilung nicht genannt.

Generell ist die Börse keins der Schwergewichte im Bitcoin-Handel: Laut bitcoincharts.com wurden hier in den vergangenen 30 Tagen rund 159.000 Bitcoin umgeschlagen – beim Marktführer Mt. Gox waren es im gleichen Zeitraum über 4,2 Millionen Bitcoin. Bitfloor sorgte bereits im September 2012 für Schlagzeilen, als Unbekannte auf Backups unverschlüsselter Wallet-Keys zugreifen und rund 24.000 Bitcoin erbeuten konnten.

Bedeutsamer als Bitfloor dürfte der Ausfall Europas größter Börse Bitcoin24 sein. Der Dienst musste vergangene Woche seinen Betrieb einstellen, weil Konten in Polen gesperrt wurden. Die Verfügung der polnischen Behörden (PDF-Datei) spricht unter anderem vom Verdacht auf Geldwäsche. Die Anwälte der Börse sollen laut Mitteilung aber "mit aller Konsequenz" dagegen angehen – am Montag reichten sie Einspruch ein (PDF-Datei). Die Betreiber der Börse gehen davon aus, kurzfristig wieder betriebsbereit zu sein. Alle Guthaben sollen sicher sein, Abhebungen würden nach und nach über andere Bankkonten ausgeführt.

Insgesamt wirkt die mangelnde Verlässlichkeit einiger Handelsplätze wie eine Achilles-Ferse des Bitcoin-Ökosystems. Besonders eindrucksvoll ließ sich das beim Crash am vergangenen Mittwoch beobachten, als der Wechselkurs auf der nach wie vor bedeutendsten Börse Mt. Gox von 266 US-Dollar in wenigen Stunden auf bis zu 105 US-Dollar stürzte.

Wichtigster Handelsplatz ist nach wie vor Mt. Gox.

(Bild: Bitcoincharts.com)

Hintergrund für die Welle von Panikverkäufen, die den Kurs versenkten, dürften wohl vor allem technische Schwierigkeiten gewesen sein. So konnte Mt. Gox laut eigenen Angaben den Nutzeransturm auf dem Gipfel des Hypes kaum bewältigen, so dass es zu ständigen Handelsverzögerungen und längeren Aussetzern kam. Am vergangenen Donnerstag wurde der Handel komplett für 12 Stunden ausgesetzt. Ebenfalls war die Börse von ständigen DDoS-Attacken betroffen, hinter denen Versuche der Kursmanipulation vermutet wurden.

Derzeit hat sich der Kurs an der Börse zwischen 90 und 100 US-Dollar eingependelt. Der heute von Mt. Gox bestätigte DDoS-Angriff, der die Website kurzzeitig nicht mehr erreichbar machte, scheint bislang keine gravierenden Auswirkungen gehabt zu haben. Laut Bitcoin-Watch machen allein die Trades mit US-Dollar auf Mt. Gox rund 64 Prozent aller Bitcoin-Wechselgeschäfte überhaupt aus. (axk)