Menü
Update

Bitcoin-Fork: Online-Wallet-Inhaber gehen leer aus

Beim kombinierten Hard-Fork von Bitcoin und Z-Classic zu Bitcoin Private bekamen Besitzer beider Währungen ihr aktuelles Guthaben als Bitcoin Private geschenkt. Wer jedoch sein Kryptogeld in Online-Wallets aufbewahrt, geht meist leer aus.

Bitcoin Private: Online-Wallet-Inhaber gehen leer aus

Zugegeben, Reichtümer sind es (noch) nicht, die am 28. Februar beim gemeinsamen Fork von Bitcoin und Z-Classic zur neuen Kryptowährung Bitcoin Private verteilt wurden: So erhielt jeder Bitcoin-Besitzer für einen Bitcoin (BTC) einen Bitcoin Private (BTCP), und auch jeder Besitzer von Z-Classics (ZCL) erhielt für jeden Krypto-Coin ebenfalls einen Bitcoin Private.

Bei einem Kurs von ungefähr 20 Euro pro Bitcoin Private wurden nur Bitcoin-Millionäre nennenswert reicher, bei den meisten Privatinvestoren dürfte der Wertzuwachs allenfalls dafür ausreichen, um darauf anzustoßen. Wer jedoch seine Krypto-Coins in einem Online-Wallet bei einer Bitcoin-Börse aufbewahrt hat, guckt meist gänzlich in die Röhre: Die Bitcoin-Börsen reißen sich letztlich die Bitcoin Private des Kunden unter den Nagel. Die Bitcoin Private aller Kunden ergeben dabei ein hübsches Sümmchen, und wer weiß schon, ob der Kurs nicht noch rapide steigt.

Der Knackpunkt ist, dass Sie den privaten Schlüssel der beschenkten Bitcoin-Adresse kennen müssen, um Ihren Anspruch auf die Bitcoin Private geltend machen zu können. Wie Sie dabei im Detail vorgehen müssen, wenn Sie Ihre Bitcoins mit einem Bitcoin-Client in einem lokalen Wallet verwalten, erklärt c't in Ausgabe 9/2018.

Bei vielen Bitcoin-Börsen, unter anderem bei der deutschen Börse Bitcoin.de und dem niederländischen Händler Litebit, wird Ihrem Account jedoch nur eine Adresse aus dem Wallet der Börse zugeordnet. Der zugehörige Private Key lässt sich nicht abrufen – andernfalls könnten Sie oder ein Eindringling an den Sicherheitsmechanismen der Börse vorbei über das Guthaben verfügen. Wir haben bei Litebit trotzdem nach dem Private Key gefragt, um unsere Bitcoin Private beanspruchen zu können, aber nur eine Abfuhr erhalten: Litebit gibt den Key nicht heraus, wir hätten Pech und müssten auf die Bitcoin Private verzichten.

Dabei wäre es zumindest bei Online-Wallets technisch leicht möglich, den Kunden die privaten Schlüssel zugänglich zu machen, damit sie ihr Guthaben aus Hard-Forks beanspruchen können: Dazu müsste dem Kunden lediglich eine neue Bitcoin-Adresse zugeteilt und das BTC-Guthaben der alten Adresse vollständig auf die neue Adresse übertragen werden. Sobald die alte Adresse geleert ist, kann deren privater Schlüssel gefahrlos herausgegeben werden.

So lange die Bitcoin-Börsen solche Mechanismen nicht implementieren, bleibt den Kunden nur die Hoffnung, dass die Bitcoin-Börse irgendwann selbst die neue Währung handelt und den Kunden das Guthaben aus dem Hard-Fork zugänglich macht. Bis dahin können die Börsen einen netten kleinen Extra-Gewinn verzeichnen.

Update 17.04.2018, 13:15 Uhr:

Die beschriebene technisch mögliche Bereitstellung der Private Keys bezieht sich auf Online-Wallets; Bitcoin.de und Litebit geben ihren Kunden jedoch nur Einzahlungsadressen aus einem Wallet der Börse. In diesen Fällen kann der Kunde nur an die Bitcoin Private gelangen, wenn die jeweilige Börse kooperiert und die beim Hard-Fork verschenkten Währungseinheiten nachträglich den jeweiligen Kunden zuordnet. Ansonsten verbleiben sie, für den Kunden nicht zugreifbar, im Vermögen der jeweiligen Börse.

Lesen Sie mehr dazu bei c't:

tipps+tricks zum Thema:

Zur Startseite
Anzeige