Menü

Bitkom: App-Markt in Deutschland auf Rekordhoch

Mit Anwendungen im Play Store und im App Store von Apple verdienen Entwickler immer mehr Geld. Gerade die In-App-Käufe sind lukrativ.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 19 Beiträge

(Bild: dpa, Henning Kaiser)

Von

Erstmals wurden in Deutschland laut einer aktuellen Studie mehr als zwei Milliarden Apps aus den beiden größten App-Stores in einem Jahr heruntergeladen. Auf Googles Play Store entfielen 2018 davon rund zwei Drittel mit 1,4 Milliarden, auf Apples App Store ein Drittel mit 704 Millionen Downloads, wie der Digital-Verband Bitkom am Donnerstag mitteilte. Das habe den Anbietern im vergangenen Jahr einen Rekordumsatz von 1,6 Milliarden Euro beschert, eine Steigerung von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Mit Käufen in Anwendungen (IAP=In-App-Purchases) machen App-Entwickler das meiste Geld. In-App-Werbung und Kosten für das herunterladen der App machen einen kleineren Teil aus – die meisten Apps sind erst einmal kostenlos nutzbar.

(Bild: Bitkom)

"Apps bieten heute eine ganz andere Benutzererfahrung als noch vor wenigen Jahren. Viele Menschen organisieren ihr halbes Leben über Apps. Ohne Apps wüssten viele nicht mehr, wie das Wetter wird, wie der Kontostand lautet, wo der nächste Stau wartet oder wie sich ihr Lieblingsverein gerade schlägt", kommentiert Bitkom-Präsident Achim Berg die Studie. "Wie Apps den Alltag prägen, zeigt sich immer dann, wenn das eigene Smartphone einmal ohne Internetverbindung auskommen muss: Ganz schnell hat man dann nur noch ein einfaches Telefon in der Hand.“

Der überwiegende Teil (77 Prozent) wurde mit 1,2 Milliarden Euro durch kostenpflichtige In-App-Käufe erzielt, 18 Prozent (276 Millionen Euro) entfielen auf Werbung, 5 Prozent (76 Millionen Euro) direkt über den Kaufpreis. Apps für mobile Spiele dominierten demnach den Markt, gefolgt von Apps zu Bildung oder Lifestyle, Reisen, Gesundheit und Fitness wie auch für den geschäftlichen Einsatz. Für 2019 erwartet der Digitalverband mit 2,3 Milliarden Downloads ein Plus von 7 Prozent.

(dahe)