Menü

Black Friday und Cyber Monday: Kein Kauf ohne Preisvergleich

Verbraucherschützer sehen in den Verkaufsaktionen zum Weihnachtsgeschäft "aufgeblasene Rabatte". Dabei haben sie besonders Amazon im Visier.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 181 Beiträge

(Bild: Amazon)

Von

Insbesondere der Onlinehandel will die Verbraucher rund um den 1. Advent (29. November) mit Rabatten zum Bestellen animieren. Die mit Schlagworten wie Black Friday oder Cyber Monday versehenen Marketingaktionen sollten Käufer allerdings mit Vorsicht genießen, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Denn viele der Preisnachlässe beruhten auf einem Vergleich mit den unverbindlichen Preisempfehlungen (UVP) der Hersteller, die kaum ein Händler kassiere.

Die Verbraucherschützer hatten aus den Rabattaktionen von Amazon Stichproben gezogen und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass viele Preisnachlässe aufgeblasen seien.

Deutlich geworden sei das beispielsweise bei einer "Kühl-Gefrier-Kombi". Deren UVP von 429 war auf 275 Euro reduziert: immerhin 36 Prozent weniger. Tatsächlich aber verlangte Amazon für das Gerät gewöhnlicherweise lediglich rund 305 Euro. Die tatsächliche Ersparnis sei so auf 10 Prozent oder 30 statt 154 Euro geschrumpft.

Bei einem Schmuckkoffer sollten Amazon-Kunden angeblich 229 Euro sparen, dabei sei der Artikel sonst für 58,97 Euro zu haben. Bei zehn Blitzangeboten ließen sich statt 59 Prozent im Vergleich mit den UVP lediglich 18 Prozent gegenüber den Normalpreisen bei Amazon sparen, teilten die Verbraucherschützer mit.

Um die Angebote richtig einordnen zu können, sollten die Verbraucher vor einem Kauf in jedem Fall Preissuchmaschinen bemühen, empfehlen die Verbraucherschützer. Denn nur wer den marktüblichen Produktpreis kennt, könne die reale Ersparnis ermitteln und aufgeblasene UVP-Rabatte enttarnen.

Black Friday, der Freitag nach Thanksgiving (26. November), und der darauffolgende Cyber Monday markieren in den USA den Start des Weihnachtsgeschäftes, begegnen Verbrauchern aber inzwischen auch hierzulande. Dabei ist der Cyber Monday die Antwort der Onlineshops auf den vom stationären Handel ins Leben gerufenen Black Friday. (mit Material der dpa)

Heise ist mehrheitlich am Preisvergleichsportal Geizhals beteiligt. Dessen Ergebnisse fließen in den heise Preisvergleich ein. (anw)