Menü

BlackBerry Developer Conference: Neue Werkzeuge für die BlackBerry-Entwicklung

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge

Research in Motion zeigt in San Francisco auf der BlackBerry Developer Conference einige Zukunftsperspektiven für die BlackBerry-Anwendungsentwicklung. Die meisten Tools sind aber frühestens in einem halben Jahr verfügbar.

Sofort zu bekommen ist der Nachfolger des Plazmic Theme Content Developer’s Kit, der sich nun BlackBerry Theme Studio 5.0 nennt. Das Studio besteht aus zwei Tools, mit denen man Skins entwickeln kann, die die Benutzeroberfläche des BlackBerry verändern. Obwohl die Versionsnummer 5.0 suggeriert, das Theme Studio passe nur zu den aktuellen BlackBerrys, kann man jedoch Skins zurück bis zum BlackBerry OS 4.2.2 herstellen. Die meisten aktuell genutzen BlackBerrys laufen bereits mit den wesentlich neueren Versionen 4.5, 4.6 und 4.7.

Das Plazmic Kit gehört laut RIM zu den am häufigsten heruntergeladenen Tools, sodass man sich entschlossen hat, in der BlackBerry App World eine neue Kategorie einzufügen, in der Entwickler in Zukunft Skins anbieten und verkaufen können. Ab sofort können registrierte Entwickler ihre Skins einreichen. Sie werden ab Januar dann verfügbar sein. RIM prüft beim Regristrierungsprozess die Identität und bei den Skins vor allen Dingen die Rechte an den verwendeten Bildern und Klängen.

Die Entwicklung von GUIs für BlackBerry-Anwendungen mutet bei den aktuellen Tools geradezu steinzeitlich an. Nun hat RIM erstmals einen Editor vorgestellt, mit dem man die einzelnen Elemente mit der Maus platzieren kann, statt im Source-Code zu waten. Der Editor hört bisher auf den sperrigen Namen GUI Builder for BlackBerry Java Plug-in for Eclipse und wird erst Mitte nächsten Jahres verfügbar sein.

RIM sagt, dass mehr als die Hälfte der 32 Millionen BlackBerry-Benutzer aus dem privaten Bereich kommen. Entsprechend will der Hersteller die Entwicklung von Spielen für die Plattform erleichtern. Dazu gibt es nun eine Betaversion des Java SDK mit einer Unterstützung von Open GL ES, die auch Apple kürzlich der iPhone-Plattform angedeihen ließ. OpenGL ES wird nur auf Smartphones mit BlackBerry OS 5.0 angeboten. Bisher macht RIM keine Angaben, wann das SDK aus dem Betastatus entlassen wird. (vowe)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige