Menü

BlackBerry Messenger: BBM wird eingestellt

BlackBerry stellt den verbleibenden Usern das voll verschlüsselnde BBM Enterprise für ein Jahr zur Verfügung

vorlesen Drucken Kommentare lesen 19 Beiträge

Im Rahmen des Schwenks vom Smartphone-Hersteller zum Software-Anbieter hatte BlackBerry das Hardware-Geschäft außer Haus geschafft. BlackBerrys werden heute überwiegend von TCL hergestellt, die dazu von BlackBerry die Android-Software und die Marke lizenziert haben. BBM, vormals BlackBerry Messenger, wurde vor drei Jahren vom indonesischen Unternehmen Emtek übernommen. Traditionell war BlackBerry vor allem in diesem Land sehr stark. Taxis etwa warben mit ihrem BBM-Kürzel.

Emtek gibt jetzt auf und stellt den Dienst zum 31. Mai ein. Trotz aller Bemühungen sei es nicht gelungen bestehende User vom Wechsel auf andere Plattformen abzuhalten oder neue User zu gewinnen. Emtek hatte versucht, BBM zu einer umfassenden Plattform auszubauen und war damit gescheitert.

Um die verbleibenden Nutzer nicht im Regen stehen zu lassen, bietet BlackBerry nun den BBM Enterprise (BBMe) kostenlos für Privatkunden an, zunächst für 12 Monate. Ob danach noch ein sechsmonatiges Abo für 2,49 US-Dollar nötig ist, wie es BlackBerry heute ankündigt, darf man bezweifeln.

Anders als BBM ist BBMe Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Es gibt Clients für Android und iPhone, sowie Mac und Windows. Zur Registrierung braucht man lediglich eine E-Mail-Adresse. Der Client erzeugt je ein Schlüsselpaar zum Signieren und Verschlüsseln. BlackBerry fragt nicht nach Telefonnummern und schlägt keine Kontakte vor. Benutzer können verschlüsselte Nachrichten austauschen sowie Audio- und Videoanrufe tätigen. Nachrichten lassen sich nachträglich editieren, löschen oder mit einem Ablaufdatum verschicken. Die Software lässt sich auf bis zu fünf Geräten gleichzeitig nutzen.

BBM war einst der dominante Messenger-Dienst unter BlackBerry-Nutzern. Das Unternehmen verpasste den richtigen Zeitpunkt, die Plattform auch für konkurrierende Smartphones zu öffnen. Nach der Öffnung zu Android und iOS versuchte BlackBerry, den Dienst mit allerlei Mätzchen wie frei wählbaren Benutzernamen und Stickern zu monetarisieren.

BBM auf alten BlackBerrys mit BBOS und BB10 sind von der Einstellung durch Emtek nicht betroffen. Den Service für diese Geräte betreibt weiterhin BlackBerry über seine eigene Infrastruktur. (vowe)