Blackout im Silicon Valley

Der kalifornische Gouverneur Gray Davis hat wegen der Energiekrise in Kalifornien den Notstand ausgerufen. Dem Zentrum der Hightech-Branche geht der Strom aus.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 267 Beiträge
Von
  • Wolfgang Stieler

Dem Zentrum der Internet-Ökonomie und der US-amerikanischen Computer-Branche geht der Saft aus: Der kalifornische Gouverneur Gray Davis hat wegen der Energiekrise in Kalifornien den Notstand ausgerufen. Etwa 380.000 Menschen in Kalifornien wurden seit Mittwoch Nacht von so genannten "rotierenden" Stromabschaltungen betroffen, die bis zu 90 Minuten andauerten. Zu den betroffenen Städten gehörten San Francisco, San Jose und Oakland in Nord- und Mittelkalifornien.

Ausgenommen waren nur wichtige Einrichtungen wie Krankenhäuser, Feuerwehr und Polizei. Autofahrer wurden zur Vorsicht gemahnt, weil vielerorts auch die Ampeln außer Betrieb waren. Weil mit dem Stromausfall auch Alarmanlagen und Überwachungskameras ausgeschaltet sind, halten die Energieversorger ihre Abschaltpläne geheim. Nach Berichten von US-Medien scheint die Bevölkerung den Krisenzustand bisher relativ souverän zu meistern. Experten befürchten allerdings eine Verschärfung der Lage – wie lange der akute Notstand noch andauert, kann bisher niemand sagen. Angeblich waren in den letzten Tagen wegen der Krise in der Stromversorgung auch einige Hightech-Firmen gezwungen, ihre Produktion zumindest zu drosseln.

Davis hat unterdessen die zuständige Wasserbehörde am späten Mittwochabend (Ortszeit) angewiesen, auf dem freien Markt Strom zu kaufen. So sollen weitere Stromabschaltungen vermieden werden. Kalifornien fehlt seit langem Elektrizität, weil in dem Westküstenstaat seit zehn Jahren keine neuen Kraftwerke mehr gebaut worden sind, der Strombedarf jedoch drastisch gestiegen ist – nach einigen Untersuchungen trugen dazu die Datenzentren und Hightech-Firmen einen erklecklichen Anteil bei. Eine vor vier Jahren eingeleitete Liberalisierung der Stromwirtschaft hat zudem die Großhandelspreise für Strom explodieren lassen, während die Einzelhandelspreise zum größten Teil noch festgeschrieben sind.

Mehr in Telepolis: Stromkrise in Kalifornien (wst)